Federweißer gesund

Ist Federweißer gesund?

Der Federweißer hat viele Namen und Bezeichnungen. In Rheinhessen wird er zum Beispiel als "Rauscher" bezeichnet. Die Österreicher nennen den Federweißer gerne "Sturm". Doch was ist der Federweißer überhaupt? Und warum ist er so beliebt? In diesem Ratgeber erfährst du, was der Federweißer genau ist und warum er so bezeichnet wird. Außerdem bekommst du hier umfassenden und verständliche Antworten auf deine Fragen rund um den Federweißer.

Was ist der Federweißer?

Beim Federweißer handelt es sich um Traubenmost, welcher beim Übergangsprozess zum Weißwein produziert wird.Bei diesem wichtigen Prozess wird der der Zucker in Alkohol umgewandelt. Dieser Verfahren ist bei der Herstellung von Wein sehr wichtig. Im Most ist viel Hefe enthalten, welche für diese Umwandlung zuständig ist. Neben dem Alkohol wird auch als Nebenprodukt auch Kohlensäure produziert. Der frische Federweißer ist oft etwas trüb und weist einen unterschiedlichen Geschmack auf. Mal schmeckt er sehr süß, ein andere Mal schmeckt er überhaupt nicht. Wenn der Gärungsprozess sehr weit fortgeschritten ist, dann weist der Federweißer einen süßen Geschmack auf und enthält viel Alkohol.

Vielleicht fragst du dich, weshalb der Federweißer so genannt wird? Beim Herstellungsverfahren werden winzige Hefeteilchen durch die Kohlensäure aufgewirbelt. Dabei sehen sie wie kleine Federn aus. Deswegen trägt der Federweißer diese Bezeichnung.

Wo kann der Federweißer gekauft werden?

Der frische Federweißer ist zwischen September und November erhältlich. Vor allem im Oktober herrscht Hochsaison. Wenn du also frischen Federweißer kaufen willst, dann solltest du spätestens im Oktober nach dem gewünschten Produkt Ausschau halten. Leider lässt sich der Federweißer nur schlecht versenden, da der Verschluss luftdurchlässig sein muss. Nur so lässt sich der einzigartige Geschmack wahrhaftig erhalten. Außerdem produziert der Federweißer viel Kohlensäure, so dass die fest verschlossenen Flachen leicht platzen können. Wenn du einen guten Federweißer kaufen willst, dann solltest du entweder direkt beim Winzer vor Ort nachfragen oder zum nächsten Supermarkt gehen. Viele Supermarktketten wie Rewe oder Edeka haben auch Federweißer im Angebot.

Was für einen Geschmack weist der Federweißer auf?

Der Federweißer kann sehr unterschiedlich schmecken. Vielleicht hast du schon einmal einen Federweißer ausprobiert und dich über den sehr unterschiedlichen Geschmack gewundert. Leider kannst du dir auch beim Kauf einer Flasche im Supermarkt nie wirklich sicher sein, wie gut oder intensiv der Geschmack sein wird. Wenn der Federweißer noch sehr frisch ist, dann enthält dieser viel Zucker und schmeckt dementsprechend sehr süß. Wenn du gerne Traubensaft trinkst, dann solltest du zum frischen Federweißer greifen.

In der Mitte Gärungsprozesses verändert sich der süße Geschmack und die Hefe tritt stärker hervor. Wenn du dir nicht sicher bist, wann dir der Federweißer am besten schmeckt, dann solltest du frischen und einen reifen Federweißer ausprobieren. Dann weißt du besser, welcher Geschmack dir am besten liegt.

Allerdings musst du nicht unbedingt mehrere Flaschen kaufen, um den besten Geschmack zu entdecken. Du kannst ruhig eine Flasche Federweißer erwerben und diese nach dem Öffnen ein paar Stunden stehen lassen. Dadurch verändert sich der Geschmack und der Federweißer schmeckt nicht mehr so süß. Probiere es einfach aus und lass die Flasche in geöffnetem Zustand stehen. Bereits nach ein paar Stunden wird sich der Geschmack verändern.

Wenn du den Gärungsprozess aufhalten oder verzögern willst, dann solltest du den Federweißer in den Kühlschrank stellen. Dadurch bleibt der Geschmack des Federweißers erhalten.

Ist Federweißer gesund?

Vielleicht bist du auf der Suche nach einem gesunden Wein und fragst dich, ob der Federweißer gut für die Gesundheit ist?

In Maßen genossen ist der Federweißer wirklich sehr gesund. In diesem Fruchtmost sind viele Vitamine wie B1 und B2 enthalten. Außerdem sind in der Hefe zahlreiche Ballaststoffe enthalten. Allerdings enthält der Federweißer Alkohol und sollte nicht allzu häufig getrunken werden. Das solltest du beachten, wenn du zu einem Glas Federweißer greifst. Wenn der Federweißer in großer Menge getrunken wird, dann wirkt sich das berauschend auf den Körper aus. Außerdem ein übermäßiger Genuss schnell abführend wirken.

Wenn du den Federweißer zu besonderen Anlässen genießt, dann solltest du jedoch keine Probleme haben. Freuen dich auf den saisonalen Genuss und genieße den köstlichen Federweißer!

Welche Gerichte passen sehr gut zum Federweißer?

Der Federweißer lässt sich sehr gut mit frischem Zwiebelkuchen essen. Du kannst aber auch andere Gerichte wie Flammkuchen mit Zwiebeln und Speck dazu nehmen. Manche Menschen schwören auf geröstete Esskastanien, welche ausgezeichnet zum Federweißer passen.

Wenn du keine Maronen magst, dann kannst du auch auf Gemüsekuchen oder Speckkuchen ausweichen. Selbstverständlich darfst du den Federweißer auch zu deinem Lieblingsgericht essen. Der Federweißer lässt sich sehr gut mit verschiedenen Speisen kombinieren. Test einfach aus, was dir am besten schmeckt.

Wie muss der Federweißer richtig gelagert werden?

Wenn der Federweißer in Flaschen umgefüllt wurde, dann darf er nur stehend gelagert werden. Die Flaschen dürfen nicht umgedreht oder gekippt werden, da sich in den Deckeln Löcher befinden. Wenn diese Flaschen gekippt werden, dann läuft die Flüssigkeit sofort aus den Flaschen aus. Der Federweißer muss also immer stehend transportiert und gelagert werden. Wenn du die Flasche bereits geöffnet hast, dann darfst du sie niemals fest verschließen. Der Federweißer produziert weiterhin Kohlensäure und könnte in der fest verschlossenen Flasche explodieren.

Die Lagertemperatur spielt für den Gärungsprozess eine wichtige Rolle. Wenn der Federweißer kalt gelagert wird, dann wird der Gärungsprozess gestoppt. Dabei darf die Temperatur im Kühlschrank nicht allzu kalt sein. Wenn du den Federweißer bei Raumtemperatur stehen lässt, dann geht der Gärungsprozess weiter. Du kannst den Federweißer zwischendurch probieren, um den aktuellen Geschmack zu testen.

Wie viel Alkohol ist im Federweißer enthalten?

Der Federweißer enthält Alkohol, welcher beim Gärungsprozess produziert wird. Wenn du eine Flasche Federweißer im Supermarkt kaufst, dann kannst du von mindestens vier Volumen Alkohol ausgehen. Viele Flaschen weisen jedoch deutlich mehr Alkoholgehalt auf.

Viele Menschen gehen davon aus, dass der süße Federweißer nur wenig bis gar keinen Alkohol enthält. Dieser Eindruck trügt und stimmt überhaupt nicht. In der Regel weist ein fertiger Federweißer elf Volumenprozent an Alkohol auf. Wenn du also eine Flasche Federweißer kaufst, dann solltest du diesen Mittelwert im Kopf behalten. Ein Federweißer schmeckt zwar süß, ähnelt jedoch stark einem leichten Wein.

Kann der Federweißer auch selbst hergestellt werden?

Der Federweißer ist zwar im Sortiment von diversen Supermarktketten enthalten, lässt sich jedoch auch selbst herstellen. Wenn du den Federweißer selbst herstellen willst, dann kannst du ein Set online bestellen. Allerdings darfst du auch Backhefe oder Weinhefe verwenden. Mit dieser Hefe kannst du den Traubensaft zum Gären bringen. Bei diesem Vorgang solltest du ein wenig aufpassen, da die Hefe stark schäumen kann. Einige Winzer bieten spezielle Sets für die Herstellung von Federweißer an. Du kannst ja bei deinem Winzer nach einem solchen Set fragen.

Du kannst aber auch Traubenmost benutzen und diesen bei Raumtemperatur stehen lassen. Dann werden die Hefen vergären. Nach und nach wird der selbstgemacht Federweißer produziert.

Video: Federweißer: Kein richtiger Wein?

>