Ist Ginger Ale gesund?

Ginger Ale gesund

Ginger Ale – Das erfrischende Getränk aus der gesunden Ingwerwurzel

Ginger Ale hört sich erst mal gut an. Ginger ist englisch für Ingwer und jeder weiß, dass Ingwer gesund ist. Allerdings hält sich der Gesundheitsfaktor bei fertig gekauftem Ginger Ale sehr in Grenzen. Ginger Ale ist eine Art Limonade, die zwar durch den Geschmack nach Ingwer sehr erfrischend sein kann. Aber wie alle Limonaden, wird auch Ginger Ale mit sehr viel Zucker hergestellt und das macht sie weniger gesund, wenn nicht sogar schädlich für die Gesundheit. Außerdem ist in den meisten fertigen Ginger Ales selten echter Ingwer enthalten, sondern meist nur noch künstlich hergestellte Aromen.

Wenn Sie die gesunden Aspekte des Ingwers also nutzen wollen, sollten Sie genau auf die Inhaltsangabe der Limonade achten oder besser noch, Sie sollten Ihre Limonade selbst herstellen. Wir werden Ihnen später zwei Rezepte dafür vorstellen.

Was ist Ingwer?

Ingwer (Zingiber officinale) gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Das Ingwerrhizinom, das auch Ingwerwurzel genannt wird, wird als Küchengewürz oder als Heilmittel verwendet.

Ingwer kann 50 bis 150 cm hoch werden. Die Pflanze hat durch die dicken Stängel und die langen Blätter das Aussehen von Schilf. Im Boden bildet die Pflanze ein verzweigtes Rhizom, das horizontal zur Erde wächst. Es ist innen gelblich und ist sehr aromatisch. Der Blütenstand des Ingwers bildet sich direkt aus dem Rhizom. Der Blütenstand besteht aus einem etwa 25 cm langen Blütenschaft, an dem sich viele Blüten bilden.

Ingwer wächst in den Tropen und Subtropen. In Sri Lanka, Indien, Indonesien, Vietnam, China, Japan, Australien, Frankreich, Nigeria und in Südamerika wird er angebaut. Der größte Produzent ist Indien.

Inhaltsstoffe von Ingwer

Das Ingwer Rhizom, das als Gewürz und als Heilmittel verwendet wird, riecht sehr aromatisch. Sein Geschmack ist scharf und würzig. Seine Hauptbestandteile sind ätherisches Öl, Harzsäure und neutrales Harz, sowie Gingerol. Gingerol verleiht dem Ingwer die Schärfe.

Weiterhin enthält Ingwer Zingiberen, Zingiberol, Shagoal und Diarylheptanoide. Außerdem sind im Ingwer Rhizom die Stoffe Borneol, Cineol, sowie Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor enthalten.

Wirkungsweise von Ingwer

Dem Rhizom des Ingwers werden antioxidative, antiemetische, entzündungshemmende und anregende Wirkungen auf die Bildung von Magensaft, Speichel und Gallensaft nachgesagt. Er hat auch eine anregende Wirkung auf die Funktion des Darms. In der traditionellen asiatischen Medizin wird er zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen und Erkältungen verordnet.

Die Heilwirkung des Ingwers

Ausreichend untersucht und durch Studien belegt sind die folgenden Anwendungsbereiche:

  • Vorbeugung gegen Reisekrankheit mit Übelkeit und Erbrechen.
  • Behandlung leichter, krampfartiger Magen-Darm-Beschwerden.

Ingwer kann auch bei anderen Beschwerden hilfreich sein. Dafür liegen allerdings noch keine ausreichenden klinischen Studien vor. In der traditionellen chinesischen, indischen und japanischen Medizin wird Ingwer schon seit Jahrtausenden gegen unterschiedliche Beschwerden eingesetzt: Dazu gehören:

  • Schmerzen aller Art
  • chronischer Husten
  • Fieber
  • Übelkeit während der Schwangerschaft
  • Migräne
  • heumatische Gelenkbeschwerden wie Arthritis und Arthrose
  • Verrenkungen
  • Krämpfe
  • Verdauungsbeschwerden wie Durchfall oder VerstopfungInfektionskrankheiten
  • Bluthochdruck
  • Demenzerkrankungen

Ginger Ale selbst machen

Um auch Ginger Ale für all diese Beschwerden wirksam einsetzen zu können, sollten Sie es selbst herstellen. Die Gründe, Ginger Ale selbst herzustellen sind:

der Zuckergehalt

In industriell hergestelltem und abgefüllten Ginger Ale ist sehr viel Zucker enthalten. Durch die Unmengen an Zucker werden jedoch die positiven Eigenschaften von Ingwer zunichtegemacht. Wenn Sie Ginger Ale selbst herstellen, entscheiden Sie auch selbst über die Menge an Zucker, die sie verwenden. Vor allem können Sie die gesündere Zuckervariante, nämlich braunen Zucker verwenden.

die Frische

Selbst hergestelltes Ginger Ale schmeckt frischer und schärfer. Außerdem können Sie sicher sein, dass in Ihrem Getränk auch wirklich frischer Ingwer enthalten ist.

das Aroma

Neben der Frische ist auch das Aroma wichtig. In den meisten industriell hergestellten Ginger Ale Produkten werden nur Ingwer-Aromen und kein frischer Ingwer verwendet, was eine deutliche Auswirkung auf den Geschmack hat.

die Varianten

Sie können mit den Zutaten experimentieren. So können Sie andere Früchte hinzufügen, Zucker ganz weglassen und vieles mehr. Probieren Sie es einfach aus und überraschen Sie sich selbst.

die Kontrolle

Wenn Sie Ihr Ginger Ale selbst herstellen, wissen Sie genau, was darin enthalten ist. Sie wissen, dass keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe und ähnliches darin enthalten ist, sondern nur gesunde und unbedenkliche Zutaten.

Ginger Ale oder Ginger Sirup

Wenn Sie Ginger Ale herstellen, verwenden Sie Hefe. Diese fängt an zu gären und sorgt für das Prickeln der Limonade. Sie können allerdings auch Ginger Sirup herstellen und diesen später mit Mineralwasser mischen.

Aufgrund der Hefe kann selbst hergestellte Ginger Ale einen kleinen Anteil an Alkohol enthalten und ist dann für Kinder nicht geeignet. Ginger Sirup hingegen ist alkoholfrei und ist auch länger haltbar. Der Arbeitsaufwand ist in etwa gleich. Für den Sirup brauchen Sie nur etwas mehr Ingwer.

Ginger Ale mit Hefe selber machen

Für etwa zwei Liter Ginger Ale brauchen Sie die folgenden

Zutaten:

  • etwa 40 g frischer Ingwer (1 Stück)
  • 250 g brauner Zucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 3 g frische Hefe oder 1,5 g Trockenhefe
  • etwa 1,5 l Wasser
  • 1 saubere 2l Plastikflasche

Zubereitung:

Waschen Sie die Zitrone heiß ab (achten Sie auf ungespritzte Ware). Dann Reiben sie die Schale mit einer Reibe ab und pressen dann den Saft heraus. Schälen Sie den Ingwer und reiben Sie ihn. Sie können ihn auch hacken oder in dünne Scheiben schneiden.

Füllen Sie den Abrieb und den Saft, Zucker, Ingwer und Hefe in eine saubere Flasche und füllen Sie sie bis 5 cm unter dem Flaschenrand mit Wasser auf.

Schütteln Sie den Inhalt gut durch, bis Zucker und Hefe sich aufgelöst haben. Dann lassen Sie die Flasche 24 bis 48 Stunden bei Zimmertemperatur stehen.

Machen Sie nach 24 Stunden den Drucktest. Wenn die Flasche prall ist und nicht mehr nachgibt, wenn Sie sie leicht eindrücken, ist das Ginger Ale fertig. Wenn das nicht der Fall ist, lassen Sie die Flasche so lange stehen, bis sie bei leichtem Druck nicht mehr nachgibt.

Danach stellen Sie die Flasche für etwa 24 Stunden in den Kühlschrank.

Zum Servieren, gießen Sie den Inhalt durch ein Sieb, damit die Zitronen- und Ingwerreste entfernt werden.

Ginger Ale Sirup selber machen

Für etwa 2 Liter davon brauchen Sie die folgenden

Zutaten:

  • etwa 150 g frischer Ingwer
  • 250 g brauner Zucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 unbehandelte Limette
  • 500 ml Wasser
  • 1 saubere 2l Plastikflasche

Zubereitung:

Sterilisieren Sie die Flaschen, in die Sie den Sirup füllen wollen. Dazu heizen Sie das Backrohr auf 120 Grad vor und sterilisieren Sie darin die Flaschen 15 bis 20 Minuten lang. Sie können Sie auch in kochendem Wasser 10 bis 15 Minuten auskochen.

Waschen Sie die Zitrone und die Limette (auf ungespritzte Ware achte) heiß ab, reiben jeweils die Schale ab und pressen dann den Saft heraus. Schälen Sie den Ingwer und reiben Sie ihn. Sie können ihn auch hacken oder in dünne Scheiben schneiden.

Geben Sie Wasser, Zucker, Zitronen- und Limettensaft, sowie den Abrieb der beiden, und den Ingwer in einen Topf. Lassen Sie alles aufkochen und dann 5 bis 10 Minuten köcheln, bis eine sirupartige Konsistenz entsteht.

Füllen Sie den Sirup durch ein Sieb in die sterilisierten Flaschen. Lassen Sie diese ganz auskühlen und bewahren sie den Sirup dann im Kühlschrank auf.

Zum Servieren geben Sie die gewünschte Menge Sirup in Mineralwasser.

Und schon ist Ihr eigenes Ginger Ale fertig.

Fazit – Ist Ginger Ale gesund?

Auf die Frage, ob Ginger Ale gesund ist, können Sie jetzt sagen, dass die meisten industriell gefertigten Ginger Ales nicht gesund sind, da sie zu viel Zucker enthalten und dass in den meisten auch kein gesunder Ingwer mehr enthalten ist, sondern nur Aromen.

Selbst hergestelltes Ginger Ale hingegen versorgt Sie mit den gesunden Wirkstoffen des Ingwers und ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

>