Grünkohl gesund

So gesund ist Grünkohl

Wunderwaffe Grünkohl

Du möchtest dich gesünder ernähren? Dann gehört Gemüse in jedem Fall dazu. Gemüse muss aber keineswegs ungenießbar oder langweilig sein. Auch das Vorurteil, wer sich überwiegend von Gemüse ernährt, leidet an Mangelerscheinungen ist längst überholt. Ein Gemüse welches farbenfroh, lecker, abwechslungsreich und voller guter Vitamine steckt ist Grünkohl. Grünkohl schenkt dir Vitamin K, Eisen, Vitamin C und Calcium, was besonders gut für deine Knochen ist. Auch das hochwertige Protein spricht für den Grünkohl. Gerade für Vegetarier ist eine ausreichende Proteinzufuhr wichtig. Wie wäre es deinen Filmabend mit ein paar leckeren Grünkohlchips zu verbringen? Du wirst begeistert sein, wie gut sie schmecken. Der folgende Text zeigt dir, was Grünkohl noch so alles kann und warum er Teil deines Speiseplans sein sollte.

Basisches Gemüse

Grünkohl ist basisch und zählt zu den gesündesten Wintergemüsesorten. Das liegt einfach daran, dass er zahlreiche Nährstoffe enthält. Der Grünkohl liefert dir 4 Gramm Protein pro 100 Gramm Grünkohl. Außerdem enthält er viel Calcium und Eisen. Gerade für Veganer, welche kein Fleisch und keine Milchprodukte verzehren, ist Grünkohl eine super Alternative.

Die meisten Nährstoffe enthält dein Grünkohl, wenn du ihn roh verzehrst. So kannst du ihn beispielsweise ideal in einem Smoothie oder einem Salat verarbeiten. Wem ein rohes Gemüse nicht bekommt, der kann den Grünkohl natürlich auch dünsten. Immer beliebter werden Grünkohl-Chips. Du solltest Sie unbedingt probiert haben. Sie lassen sich ganz einfach selbst im Ofen zubereiten. Wichtig ist nur, sie gut zu würzen, damit sie den ungesunden Kartoffelchips geschmacklich extrem ähnlich sind.

Grünkohl schmeckt aber nicht nur gut und enthält viele Vitamine. Er schützt dich dank seiner sekundären Pflanzenstoffe und Antioxidantien auch vor Krankheiten.

Woher stammt der Grünkohl?

Grünkohl ist ein Kreuzblütengewächs und stammt vom Wild Kohl ab. Schon im 3 Jahrhundert vor Christus wurde der Kohl als Heilpflanze für über 83 Krankheiten verwendet. In Griechenland wurde das Gemüse bei übermäßigem Alkoholkonsum eingesetzt. Schon früher wurde mit Grünkohlblättern eine Brühe gegen Magenschmerzen, Durchfall, Husten und Heiserkeit zubereitet. Auch gegen Brustkrebs fand das Wundergemüse Einsatz.

Spätestens im 16. Jahrhundert wurde der Grünkohl auch in Deutschland verspeist. Grünkohl zählt zu dem beliebtesten Wintergemüse der Deutschen und findet in vielen Regionen Anklang. Dabei wird er immer unterschiedlich bezeichnet: Krauskohl, Federkohl, Friesische Palme, Winterkohl oder Blätterkohl.

Grünkohl- Alle Vorteile im Überblick

Grünkohl schenkt dir eine Menge Vorteile. Viele bezeichnen Grünkohl als Superfood. Gerade unverarbeitet, steckt das Wundergemüse voller Nährstoffe, obwohl er zu 85 Prozent aus Wasser besteht und äußerst kalorienarm ist. Im Folgenden möchten wir dir die wichtigsten Vorteile von Grünkohl vorstellen:

Proteinquelle Grünkohl

Grünkohl enthält eine Menge Aminosäuren und kann mit nahezu jedem Fleisch mithalten. Zwar ist der Anteil der schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein etwas niedriger als in Fleisch, die Säuren sind aber in genügend anderen Lebensmittel vorhanden. Hierzu zählt beispielsweise Getreide, das in der Regel täglich verzehrt wird. Ein besonderer Vorteil: Der Gehalt der Aminosäure Tryptophan ist besonders hoch. Die Aminosäure ist unabdingbar, wenn es um die Herstellung des Glückshormons „Serotonin“ geht. Hättest du gedacht das der regelmäßige Verzehr von Grünkohl glücklich machen kann? Genügend Serotonin sorgt auch für eine maximale Entspannung.

Ballaststoffbombe Grünkohl

Du hast Probleme mit deiner Verdauung? Dann kann dir der regelmäßige Konsum von Grünkohl bestimmt weiterhelfen. Die Ballaststoffe, welche in Kohlgemüse enthalten sind, wirken sich positiv auf deine Verdauung aus. Auch Krankheiten, wie Darmkrebs, können durch den regelmäßigen Verzehr verhindert werden. Der wesentliche Vorteil gegenüber Haferflocken und anderen Ballaststoffquellen: Die Ballaststoffe des Grünkohls haben auch eine besonders hohe Qualität. Sie können dir bei Folgenden Problemen helfen:

  • check
    Verdauungsbeschwerden
  • check
    Hoher Cholesterinspiegel
  • check
    Heißhunger
  • check
    Gestörte Darmflora
  • check
    Toxische Stoffe im Stuhl
  • check
    mangelnde Sättigung
  • check
    Gewichtsprobleme
  • check
    Verstopfung

Grünkohl liefert wichtige Fettsäuren

Ja du hast richtig gehört, auch Gemüse kann gesunde Fette enthalten. Zwar enthält Grünkohl nur 1 Gramm Fett, aber dieser Gramm besteht aus 130 mg Alpha-Linolensäure. Das ist eine pflanzliche Omega-3-Fettsäure. Die Omega-3-Fettsäure hat eine Menge positive Auswirkungen auf deine Gesundheit. Am Tag solltest du mindestens 1200 mg Omega-3 zu dir nehmen. Wenn du 100 Gramm Grünkohl verspeist, hast du schon 10 Prozent von deinem Tagesbedarf gedeckt. Alpha-Linolensäure hilft bei Entzündungen und schützt dein Herz-Kreislaufsystem.

Calciumquelle

Wie bereits erwähnt ist Grünkohl wunderbar für deine Knochen, denn er ist eine wahre Calciumquelle. Grünkohl zählt zu den Gemüsesorten mit dem höchsten Calciumgehalt. Lediglich Brennnessel hat einen höheren Calciumwert. Besonders vorteilhaft: Die Bioverfügbarkeit von Calcium ist im Grünkohl besonders hoch. Das liegt daran, dass Grünkohl sehr wenig Oxalsäure enthält.

Vitaminbombe

Wie bereits erwähnt enthält Grünkohl eine Menge Vitamine und Mineralstoffe. Hier kannst du nochmal sehen, welche Vitamine du mit dem Verzehr von 100 mg Grünkohl pro Tag aufnehmen kannst:

  • check
    Vitamin A (wichtig für Augen, Haut, Schleimhäute)
  • check
    Eisen (verhindert Müdigkeit, Schlappheit)
  • check
    Calcium (wichtig für Knochen und Muskulatur)
  • check
    Vitamin K (hilft das Calcium zu den Knochen zu transportieren)
  • check
    Vitamin C (stärkt das Immunsystem)
  • check
    Kalium (wichtig für das Herz)
  • check
    Magnesium (wirkt entzündungshemmend, gegen Müdigkeit)
  • check
    B-Vitamine (B5 und B9)

Natürlich können 100 mg Grünkohl pro Tag, nicht den gesamten Tagesbedarf der Vitamine decken, allerdings trägt der tägliche Verzehr zu einem wesentlichen Anteil der Deckung bei.

Grünkohl hilft gegen Krebs

Wie bereits erwähnt ist Grünkohl entzündungshemmend und wirkt antioxidativ. Dass bedeutet, der regelmäßige Verzehr von Grünkohl kann ein Krebsrisiko deutlich senken.

Die Antioxidantien Beta-Carotin, Flavonoide und Carotinoide Lutein sind besonders krebsfeindlich. Wer regelmäßig Grünkohl isst, nimmt genügend dieser Stoffe auf. Sie helfen bei Brust-, Darm-, Blasen-, Prostata-, und Eierstockkrebs.

Dabei enthält das Wundergemüse sogar mehr krebsfeindliche Stoffe als Brokkoli. Grünkohl enthält Senföle, die das Risiko für Brustkrebs deutlich senken können. Mehrere Studien haben ergeben, dass der regelmäßige Verzehr von Grünkohl das Risiko an Krebs zu erkranken, deutlich senken kann. Vor allem die Grünkohlsorten aus Deutschland, wie die Rote Palme oder Frostara enthalten besonders viel Senföle. So ist das Wundergemüse Brokkoli im Bereich Krebsprävention längst vom Grünkohl überholt.

Was solltest du beim Kauf und Verzehr von Grünkohl beachten?

Grünkohl sollte nicht zu lange gekocht werden

Grünkohl ist ein klassisches Wintergemüse und sollte immer zur Saison gekauft werden. Nur dann stammt er auch wirklich aus deiner Region. Wenn du auch im Sommer nicht auf Grünkohl verzichten möchtest, kannst du ihn gerne einfrieren. Generell gilt: Roher Grünkohl schmeckt etwas bitter. Wenn du ihn blanchierst schmeckt er zwar süßlicher, verliert aber auch an seiner Nährstoffdichte. Für Smoothies oder Salate kann Grünkohl durchaus roh verzehrt werden. Wenn du ihn für Speisen verwendest, kannst du ihn vorher kurz blanchieren, dann verliert er nur wenige Nährstoffe.

Ein Grünkohl braucht eine lange Reifung. Das liegt daran, dass durch eine lange Reifung, die Stärke in Zucker umgewandelt wird. Das lässt den Grünkohl weniger herb schmecken. Für die Umwandlung von Stärke zu Zucker benötigt es Licht. Eisige Temperaturen können dafür sorgen, dass der Grünkohl besonders zart wird.

Grünkohl in Bioqualität

Grünkohl ist eine Nährstoffbombe, aber nur, wenn er frei von Pestiziden ist. Da Grünkohl hohe Pestizidrückstände aufweist, solltest du ihn unbedingt in Bioqualität kaufen. Weitere Zeichen für einen nährstoffreichen und gesunden Grünkohl: Eine satt-grüne Farbe, knackig und frisch, frei von gelb-braunen Rändern. Hat der Grünkohl welke und trockene Blattspitzen, wird er bereits einiges an Nährstoffen verloren haben. Wenn du deinen Grünkohl gekauft hast, solltest du ihn nicht länger als vier bis fünf Tage im Kühlschrank aufbewahren. Die Zubereitung von Grünkohl ist super einfach. Entferne einfach die welken Blätter (falls vorhanden), wasche ihn mit kaltem Wasser und entferne Sand und Erde. Wichtig: Den Grünkohl gut abtropfen lassen. Dann kannst du die Blätter einfach vom harten Stiel entfernen und anschließend klein schneiden.

Grünkohl in der Küche

Kein Gemüse ist in der Küche so vielfältig einsetzbar wie Grünkohl. Die meisten Nährstoffe gewinnst du, wenn du ihn roh verzehrst. Dazu kannst du ihn zum Beispiel einfach in zu einem leckeren Smoothie hinzugeben. Wenn du Ihn besonders fein schneidest, kannst du ihn auch als Salat genießen. Wenn du den herben Geschmack nicht so gut leiden kannst, dann schneide in den Salat einfach ein wenig Obst und gebe Trockenfrüchte hinzu. Mit einem Dressing aus Mandelmus und Orangensaft kann der Salat schnell zu deinem Lieblingsgericht werden.

Je schonender du deinen Grünkohl zubereitest, desto mehr Nährstoffe enthält er. Eine leckere Grünkohlsuppe oder ein Gemüseeintopf sind mit den richtigen Gewürzen super schnelle und gesunde Rezepte. Außerdem kannst du das Gemüse super mit anderen Beilagen wie Kartoffeln oder Reis kombinieren. Der Grünkohl lässt sich auch super mit Knoblauch, Zwiebeln, Sojasauce oder Sesamöl marinieren. Probiere es aus, und lass deiner Kreativität freien Lauf.

Hier noch ein Rezept für leckere Grünkohlchips aus dem Ofen:

Was du brauchst:

  • check
    Grünkohl
  • check
    Olivenöl
  • check
    Salz

Und so geht’s:

Entferne die Grünkohlblätter vom Stiel und rupfe die Blätter in mundgerechte Stücke. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Grünkohl gut waschen und trocknen. Öl und Salz in eine Schüssel geben, miteinander vermengen, und Grünkohl damit marinieren. Nun kannst du die Chips 15 Minuten im Ofen backen, beziehungsweise solange bis sie kross sind. Absolut lecker.

Fazit

Grünkohl ist ein wahres Wundergemüse. Du solltest die Nährstoffbombe unbedingt zum regelmäßigen Begleiter deines Speiseplans machen.

Video: Grünkohl wie von Mama

>