Kürbiskerne gesunde kleine Kraftpakete

Kürbiskerne gesund

Ob als Suppe, Auflauf oder einfach im Ofen gebacken, der Kürbis wird immer beliebter. Seine Herkunft ist Nordamerika. Heute wird der Kürbis fast in jedem Land der Welt angebaut.

Er ist nicht nur lecker und kalorienarm, sondern auch sehr gesund. Er liefert wichtige Vitamine und Nährstoffe, die im Herbst und Winter die Abwehrkräfte stärken.

Aber nicht nur das Kürbisfleisch enthält wertvolle Inhaltsstoffe, sondern vor allem die Kerne. Die Kerne sind die Samen des Kürbisses und deutlich im Fruchtfleisch zu erkennen. Etwa 100 Kerne sind in einem Kürbis enthalten. Sie sind je nach Sorte etwas flacher oder dicker und haben eine grünliche Farbe.

Der wissenschaftliche Name des Kürbisses lautet Curcubita pepo und bezeichnet den Gartenkürbis. Er wird in unterschiedlichen Sorten angebaut, wozu übrigens auch die Zucchini gehört.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Kürbiskerne sind bereits seit Jahrhunderten bekannt und konnten in der Vergangenheit auch medizinisch belegt werden.

Kürbiskerne Wirkung und Inhaltsstoffe

Kürbiskerne sind sehr nahrhaft und sollten bei einer gesunden Ernährungsweise unbedingt in den Speiseplan mit eingebaut werden.

Sie bestehen zu 45 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren und zu 35 Prozent aus Eiweiß.

Kürbiskerne sind kleine Kraftpakete, sie enthalten außerdem Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Kalzium, Proteine, Kalium, Selen,Vitamin E und Betacarotin.

Selen und Vitamin E besitzen eine antioxidative Wirkung, Betacarotin kann zur Stärkung der Haut beitragen.

Die cholesterinsenkende Linolsäure zählt zu den ungesättigten Fettsäuren und kann vom Körper nicht selbst gebildet werden und sollte deshalb über die Nahrung aufgenommen werden. Hier bieten sich die Kürbiskerne hervorragend an, weil sie durch ihren Geschmack auch eine Abwechslung im Speiseplan darstellen.

Die enthaltenen Phytosterine in den Kürbiskernen sind pflanzliche Steroide, sie können bei der Behandlung einer gutartig vergrößerten Prostata unterstützend bei der Behandlung eingesetzt werden und Blasenleiden vorbeugen. Der regelmäßige Verzehr kann auch einer Reizblase vorbeugen.

Sogar bei Haarausfall können die kleinen Kerne dank ihrer Inhaltsstoffe hilfreich sein.

Der hohe Gehalt mehrfach ungesättigter Fettsäuren kann helfen, den Blutdruck zu senken.

Kürbiskerne besitzen außerdem entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb sie auch bei Gelenkschmerzen unterstützend eingesetzt werden können.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Kürbiskerne magenschonend, sättigend und gut für die Verdauung sind.

Insgesamt wirken sich die Inhaltsstoffe der Kürbiskerne positiv auf das menschliche Immunsystem aus und stärken es.

Um einen positiven Effekt zu erzielen, sollst du täglich 1-2 Esslöffel bzw. 10g zu dir nehmen. Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit andere Medikamenten sind nicht zu erwarten. Gelegentlich kann eine Allergie auftreten, die mit den Symptomen einer Lebensmittelallergie einhergeht.

Meistens treten Allergien gegen Kürbiskerne oder Kürbis aber in einer Kreuzreaktion mit Pollen auf, sodass Kürbiskerne häufig

eine tolle Alternative für Nussallergiker darstellen, da sie wie Nüsse ganz, gemahlen oder gehackt verwendet werden können.

Kürbiskerne kaufen

Kürbiskerne kaufen

Kürbiskerne kannst du im Reformhaus, im Bioladen, in der Drogerie, in Lebensmittelgeschäften und mittlerweile sogar in gut sortieren Discountern kaufen oder

Online bestellen. Meistens werden Kürbiskerne aus biologischem Anbau angeboten.

Es gibt sie geschält, ungeschält oder geröstet mit und ohne Salz.

Die Kürbiskerne die du im Verkauf findest, stammen vom Gartenkürbis. Besonders beliebt sind die Kerne vom Steirischen Ölkürbis, da diese

Kerne nur eine sehr dünne Haut und keine feste Schale besitzen.

Kürbiskerne kaufen musst du nicht, wenn du sowieso frischen Kürbis zubereitest. Du entfernst die Kerne einfach aus dem Fruchtfleisch und kannst sie dann weiter verarbeiten.

Geeignet sind dafür grundsätzlich alle Kürbissorten, wie zum Beispiel Hokkaido oder der Halloweenkürbis, da diese viele Kerne besitzen. Kerne von Zierkürbissen sind aber nicht zum Verzehr geeignet.

Kürbiskerne mit Schale essen oder ohne ?

Kürbiskerne mit Schale essen ist zwar prinzipiell kein Problem, die Schale ist nicht giftig, aber dies ist Geschmackssache und den meisten Menschen ist die Schale zu hart. Kürbiskerne schälen ist nicht schwer,

wenn du sie vorher ohne Öl röstest. Dann einfach abkühlen lassen und mit einer Schere oder einem Messer am längsten Rand ein Stück abschneiden. Die Schale lässt sich dann mit den Fingern aufklappen und du kannst den Kern entnehmen.

Wenn dir das zu umständlich ist, kannst du Kürbiskerne kaufen die bereits geschält sind und dir so das Kürbiskerne schälen sparen. Wenn du die Kerne des steirischen Ölkürbisses verwendest, ist ein Schälen ebenfalls nicht nötig.

Kürbiskerne können auch mit der Schale geröstet und gesalzen werden. Beim knabbern kannst du die Schale dann einfach mit den Zähnen aufknacken.

Kürbiskerne trocknen und rösten

Kürbiskerne die du im Laden gekauft oder bestellt hast, müssen nicht mehr getrocknet werden.

Frische Kürbiskerne, die du dem Fruchtfleisch eines Kürbisses entnommen hast, müssen getrocknet werden, da sie natürlich sehr feucht sind und so schlecht weiterverarbeitet und geschält werden können.

Um die Kürbiskerne zu trocknen, befreist du sie einfach gründlich vom Fruchtfleisch, dazu legst du sie am besten über Nacht in eine Schüssel mit Wasser.

Wenn du die Kerne dann vollständig vom Fruchtfleisch befreit hast, gibst sie einfach bei 200 Grad ca. 20 Minuten in den Ofen.

Ein Dörrautomat ist ebenfalls geeignet zum Kürbiskerne trocknen Kürbiskerne können auch an der Luft getrocknet werden, was dann aber einige Tage dauern kann. Beschleunigen kannst du das ganze, wenn du sie in die Sonne stellst oder auf eine warme Fensterbank.

Anschließend die Kürbiskerne in einem geschlossenen Behälter, trocken und kühl, aufbewahren. Das ist wichtig, weil sie sonst aufgrund des hohen Fettgehalts ranzig werden können.

Kürbiskerne rösten machen sie zu einem besonders leckeren Snack.

Bei gekauften Kürbiskernen, die noch nicht geröstet sind, kannst du sofort mit dem rösten beginnen:

Einfach bei mittlerer Hitze in eine Pfanne geben und nicht vergessen zu rühren, da die Kürbiskerne leicht anbrennen können.

Wenn du möchtest, kannst du die Kürbiskerne vorher in etwas Olivenöl schwenken und Gewürze nach deinem Geschmack dazugeben, zum Beispiel: Pfeffer, Chilipulver, Knoblauch oder Paprikapulver. Wenn du es lieber süß magst, kannst du die Kerne auch in der Pfanne mit etwas Öl und Zucker karamellisieren. Zimt und Vanillezucker eignen sich auch ganz hervorragend und geben einen tollen Geschmack.

Kürbiskerne rösten klappt übrigens auch im Ofen.

Verwendungsmöglichkeiten von Kürbiskernen und Kürbiskernöl

Wenn du die Kerne nicht pur knabbern möchtest, kannst du sie in Suppen, Brot, im Müsli, Joghurt oder in Salaten verwenden.

Du kannst sie auch in Brot- und Brötchenteig geben oder sie damit bestreuen.

Kürbiskerne sind aber auch für Süßspeisen, wie Kuchen oder Muffins, geeignet und geben ihnen einen nussigen Geschmack.

Mit Kürbiskernen kannst du auch ein leckeres Pesto zaubern oder selbstgemachte Müsliriegel.

Wenn du überhaupt keine Kerne magst, kannst du auch Kürbiskernöl verwenden. Es besitzt die gleichen gesunden Eigenschaften wie die Kürbiskerne.

Das Kürbiskernöl wird fast ausschließlich aud den Kernen des steirischen Ölkürbisses hergestellt. Da sein Fleisch eher geschmacksneutral ist, ist dies auch sein Hauptverwendungszweck.

Das Kürbiskernöl findet hauptsächlich Verwendung in Salaten, Soßen oder in Kürbissuppe beim Anrichten. Es passt auch hervorragend zu Vanilleeis.

Zur starken Erhitzung eignet es sich aber nicht.

Kürbiskernöl kann auch zur Hautpflege bei trockener, rissiger Haut verwendet werden und wirkt Falten entgegen. Auch bei Akne und Schuppenflechte

kann es aufgrund der Inhaltsstoffe wirksam sein. Wer kein Öl verwenden möchte, findet mittlerweile auch Cremes und andere Produkte mit Kürbiskernöl als Wirkstoff im Handel.

Kürbiskern-Präparate in der Schulmedizin

Aufgrund der Kürbiskerne Wirkung gibt es in Reformhäusern, Drogerien und Apotheken auch Kürbiskernpräparate als Tabletten oder Kapseln zu kaufen.

Zur Herstellung dieser Präparate werden Extrakte der Kerne des Ölkürbisses genutzt, der auch Arzneikürbis genannt wird.

Dies sind hauptsächlich Produkte bei Prostata- und Blasenbeschwerden.

Video: Kürbiskerne schälen Anleitung

>