Sind Oliven gesund?

Oliven gesund

Es gibt fast schon unzählige Sorten, verschiedenste Varianten beziehungsweise zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Sie schmecken auf der Pizza, im Salat, im Brot, als Paste und pur natürlich auch. Ganz am Anfang besitzen alle Oliven die Farbe Grün, werden jedoch am Baum je reifer sie werden zuerst violett, danach schwarz. Im Mittelmeerraum spielen die Oliven eine Hauptrolle. Viele Leute behaupten, Oliven seien durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe sehr gesund. Doch ist das wirklich so, oder handelt es sich hier um ein Klischee?

Eines steht jedoch fest: hundert Gramm von grünen Oliven haben in etwa hundertfünfzig Kilokalorien – hundert Gramm einer durchschnittlichen Pizza Diavolo bringen es auf etwa zweihundertdreißig Kalorien. Das heißt, um von Oliven fettleibig zu werden, müsste man schon einige davon verzehren.

So gesund sind Oliven tatsächlich

Wie Du den letzten zwei Sätzen wahrscheinlich bereits entnommen hast, sind Oliven tatsächlich so gesund, wie immer behauptet wird. Sie enthalten nämlich einen recht hohen Anteil von einfach ungesättigten Fettsäuren. Jene gelten unter den Ernährungswissenschaftlern – und innen bereits als die gesündesten Fette. Sie lassen den Cholesterinspiegel senken und verhindern somit einigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 Außerdem sind in der öligen Frucht Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, und diverse Bitterstoffe enthalten. Diese Stoffe sind unter anderem als wirksamer Schutz vor Arteriosklerose, Krebserkrankungen, Thrombose und Herzinfarkt bekannt. Einem Bitterstoff wird eine Verdauung fördernde sowie appetitanregende Wirkung zugeschrieben. Übrigens werden sie genau aus diesem Grund in südlicheren Ländern sehr gerne zu dem Aperitif genommen.

Gesundheitliche Vorteil der Oliven

Die gesundheitlichen Vorzüge von einem regelmäßigen Olivenverzehr sind sehr vielfältig und betreffen Deinen gesamten Organismus. Zu den wohl wichtigsten und bedeutendsten gesundheitsfördernden Aspekten zählen folgende: senken das Herzinfarktrisiko, Minderung des Krebsrisikos, Linderung der Schmerzen verursacht durch Gallensteine, Angeregter (Fett-)Stoffwechsel, Verdauungsförderung durch besseren Gallenfluss, Schutz vor Arterienverkalkung (durch die enthaltenden ungesättigte Fettsäuren).

Die Olive hat jedoch nicht nur eine Wirkung auf die Gesundheit, sie hat auch kosmetische Aspekte. Hier zu erwähnen sind, dass diese Frucht zum einen Feuchtigkeit spendet und somit trockene Haut reduziert und zum anderen der Hautalterung durch die enthaltenden Vitamine A und E vorbeugt. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, reines Olivenöl auf die Haut aufzutragen beziehungsweise sich damit einzureiben. Das bringt wiederum Vorteile mit sich. Zum Beispiel, dass es bei starker Sonneneinstrahlung als Sonnenschutzmittel fungieren kann. Oder man kann es gemischt mit Salz auch als Peeling verwenden.

Grüne oder schwarze Oliven?

Die grünen Oliven werden hauptsächlich wegen ihrem leicht bitteren Geschmack und dem festen Fruchtfleisch gekauft. Einige Olivenbauer ernten ihre Olivenarten deswegen gezielt grün. Gesundheitlich gesehen sind schwarze, reife Oliven wertvoller. Sie enthalten allerdings auch mehr Kalorien. Denn mit zunehmender Reife wird der Fettgehalt größer. Er steigt von fünfzehn bis auf etwa fünfundvierzig Prozent.

 Nun könnte man daraus schließen, dass man, wenn man abnehmen möchte, eher zu den grünen Oliven greifen sollte. Denn hundert Gramm grüner Oliven haben – wie bereits erwähnt – in etwa hundertfünfzig Kilokalorien. Die andere Variante bringt es da schon auf dreihundertfünfzig Kilokalorien auf hundert Gramm gerechnet. Ich denke jedoch, das man hier am falschen Fleck Kalorien spart. Das heißt, dass man, wenn man einen schönen Salat mit Oliven zubereiten möchte, anstatt den grünen Oliven einfach weniger Öl benutzen sollte, um Kalorien zu sparen. 

Wenn Du schon mal eine Olive direkt vom Baum gegessen hast, wirst Du diese nach dem ersten Bissen sehr wahrscheinlich ausgespuckt haben. Denn die Früchte sind aufgrund ihrer Bitterstoffe nicht zu genießen. Erst das wochenlange Salzbad sorgt dafür, dass der Hauptanteil von den bitteren Gerbstoffe entfernt wird. Während dem Transport und der Lagerung werden die Oliven dann meist in eine Salzlake eingelegt. Öfters kommen auch Gewürze wie Rosmarin, Knoblauch oder Thymian in die Lake. Zusätzlich können die Oliven auch noch in Olivenöl eingelegt werden. Dadurch werden sie noch milder und weicher im Geschmack.

So kannst Du Oliven perfekt in deine Ernährung integrieren!

Am Einfachsten ist es wohl, Oliven bloß und pur zu verzehren. Sie schmecken sehr gut zu einem Bier oder auch zu einem Gläschen Wein. Zu Blattsalaten mit Thunfisch, Schafskäse oder Hirtenkäse passen die Früchte hervorragend. Auch kann man eine Pizza oder Spaghettisoße mit Oliven schmücken und so das Aroma verfeinern. Du kannst auch mal ein Olivenbrot backen. Die Steinfrüchte eignen sich perfekt für leckere Pasten.

Zu einer Spezialität aus Südfrankreich zählt die sogenannte Tapenade. Man bereitet sie aus entsteinten schwarzen Oliven, Kapern, Anchovis, Knoblauch und Öl zu. In der Türkei und in Griechenland werden die grünen Oliven in Püreeform gebracht und mit Pfeffer und Salz gewürzt und verfeinert.

Vorsicht: jede Olive ist nicht gleich gesund!

Die Qualität von einer Olive lässt sich tatsächlich nicht am Etikett ablesen. Wirklich gute Oliven können nur am Geschmack erkannt werden. Wer nur die dicke und glatte Variante von Oliven kauft, verpasst definitiv etwas. Aber Achtung: wenn eine Olive schwarz ist, bedeutet das nicht immer, dass diese zur Gänze gereift ist. Es ist gesetzlich völlig legal, grüne Früchte schwarz einzufärben.

Der Farbstoff ist jedoch nicht das Problem, denn dieser ist gesundheitlich unbedenklich. Das wahre Problem ist, dass die Optik dazu dienen soll, den Käufer zu täuschen. Ein zweiter und genauerer Blick auf das Etikett lohnt sich also. Dort muss nämlich vermerkt sein, dass gefärbte Oliven „geschwärzt“ sind.

Man sieht also: Oliven – egal ob flüssig als Öl oder die pure Frucht – haben durchaus sehr viele Vorteile zu bieten. Nicht nur Deine Gesundheit kann davon profitieren, sondern auch Dein äußeres Erscheinungsbild (reduziert trockene Haut, beugt Hautalterung vor). Du solltest Oliven in Folge dessen jeden Tag genießen. Wie Du sie perfekt in deine Ernährung einbaust, weißt Du ja jetzt. Du kannst gar nicht genug davon essen – sie ist fast schon ein Wundermittel.

Video: So entsteht Oliven Öl

YouTube video