Erdbeeren gesund

Gesund naschen: Die Erdbeere – die kleine Vitaminbombe

Die Erdbeere gehört zu den beliebtesten Obstsorten der Deutschen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass sie süß und aromatisch schmeckt. Doch ist die kleine Frucht auch gesund?

Allgemeines

Der Botaniker nennt die Erdbeere "Fragaria". Die kleine Frucht wird zu der Familie der Rosengewächse gezählt. Erdbeeren mögen es am liebsten warm und sonnig und sollten niemals zu sehr gewässert werden. Sobald eine gewisse Staunässe gegeben ist, wird das Wachstum der Erdbeere extrem eingeschränkt. Erhältlich sind Erdbeeren in der Regel von Mai bis Ende Juli. Entschließt man sich selber eine Erdbeerpflanze im heimischen Garten zu pflanzen, muss man nicht allzu geduldig sein. Bereits nach einem Jahr können die ersten Früchte geerntet werden.

Darüber hinaus birgt das kleine Obst ein kleines Geheimnis. Die Erdbeere ist nämlich streng genommen gar keine Frucht im konventionellen Sinne, sondern lediglich eine Scheinfrucht. Genauer gesagt handelt es sich bei der Erdbeere um eine Nuss.

So gesund sind Erdbeeren

Erdbeeren sind wahre Vitaminwunder. Obwohl 90% der Inhaltsstoffe aus Wasser bestehen, ist der Rest reich an wichtigen Vitaminen. Die Frucht kommt beispielsweise mit einer großen Menge Vitamin C daher. 100 g Erdbeeren enthalten 60 mg Vitamin C und bieten damit sogar mehr des immunstärkenden Vitamins als Orangen. Folglich genügt es für einen durchschnittlichen Erwachsenen bereits, wenn er 170 g am Tag zu sich nimmt. Angesichts des tollen Geschmacks, dürfte sich dies nicht als schwierig erweisen. Doch nicht nur eine Menge Vitamin C schlummert in der Erdbeere. Darüber hinaus besitzt sie wenig Kohlenhydrate und hat nur etwas mehr als 32 KCal pro 100 g. Damit eignen sich Erdbeeren perfekt als kleiner Snack für zwischendurch. Sollte der Heißhunger auf etwas Süßes erwachen, ist der Griff zu einer Erdbeere genau das Richtige.

Die Süße, die in der Erdbeere enthalten ist, ist sehr gesund. Da es sich bei dem enthaltenen Zucker hälftig um einfache Fructose handelt, wird die Gefahr der Entstehung eines Diabetes Typs 2 oder einer Gewichtszunahme eingedämmt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Anstieg des Blutzuckerspiegels lediglich langsam von Statten geht, wenn eine Erdbeere verzehrt wird.

Darüber hinaus ist die Erdbeere unglaublich reich an Ballaststoffen. Dies sorgt für die Unterstützung der Darmflora. Schließlich wird die Aktivität des Darms angeregt, ohne, dass der Körper unnötige Kalorien zu sich nehmen muss. Doch Ballaststoffe dienen nicht nur der Aufrechterhaltung einer gesunden Darmaktivität. Sie sind erwiesenermaßen auch dafür verantwortlich, dass dass Risiko, an Diabetes und Bluthochdruck zu erkranken, eingedämmt wird.

Wirkung der wertvollen Inhaltsstoffe

An aller erster Stelle steht der hohe Wert an Vitamin C den die Erdbeere bietet. Dieses Vitamin sorgt Dank der vielen Antioxidantien dafür, dass das Immunsystem gestärkt wirkt. Die freien Radikalen im menschlichen Organismus werden durch die Antioxidantien gebunden, wodurch die wichtigen Körperzellen vor Angriffen geschützt werden. Allerdings hilft dies nicht nur dem Immunsystem, sondern jeder denkbaren Körperzelle. Die Folge ist, dass Sie beim Verzehr von Erdbeeren auch Ihrer Haut und Ihren Haaren etwas Gutes tun. Die Haut wird gestärkt und der Alterungsprozess der selbigen wird verlangsamt. Kurz gesagt ist die Erdbeere ein wahrer Falten-Killer.

Doch nicht nur der hohe Anteil an Vitamin C wirkt sich auf die Gesundheit aus. Die enthaltenen Spurenelemente und Mineralstoffe schützen unter anderem das Herz- und Kreislaufsystem. Hierbei sind vor allem Kalium und Eisen hervorzuheben.

Zusammenfassend handelt es sich bei der Erdbeere um eine gesundheitsfördernde Vitaminbombe. Bis auf die Vitamine D und B12 sind alle wichtigen Nährstoffe enthalten.

Gesund naschen Dank wertvollem Folat

Ein wichtiger Inhaltsstoff unterschiedet die süße kleine Erdbeere von anderen Obstsorten. Sie enthält nämlich eine hohe Menge des wertvollem Inhaltsstoffes Folat. Dank Folat wird die Bildung des Blutes und darüber hinaus auch die Vermehrung der Zellen gefördert. Damit sind Erdbeeren vor allem für Schwangere die perfekte Nahrungsergänzung. Schließlich wird damit eine denkbar gute Entwicklung des kleinen Embryos gewährleistet.

Hierbei ist zu beachten, dass der Stoff Folat keinesfalls mit der Folsäure verwechselt werden darf. Ist ersterer ein in der Natur vorkommendes Vitamin, muss die Folsäure erst im Labor hergestellt werden. Die Folsäure ist damit nichts anderes, als der Versuch der Industrie das wertvolle Folat synthetisch zu reproduzieren.

Hierbei ist selbstverständlich, wie bei so vielen Nahrungsmitteln, die natürliche Variante vorzuziehen. Dies liegt daran, dass der menschliche Körper das natürliche Folat besser aufnimmt und verarbeiten kann, als sein künstliches Pendant der Folsäure. Darüber hinaus muss der Mensch mehr Folsäure zu sich nehmen als Folat um einen entsprechenden Effekt zu erwirken. Damit ist Folat gehaltvoller und effizienter.

Schutz des Herz-Kreislauf-Systems Dank Anthocyane

Ein Blick auf einen Korb voller Erdbeeren lässt stets eine rote Pracht entfesseln, die diese kleinen Früchte unverkennbar machen. Doch diese rote Farbe weist, entgegen einer weit verbreiteten Meinung, nicht auf eine entsprechende Süße, sondern auf einen hohen Gehalt an sogenannten Anthocyanen hin. Die kleine Erdbeere enthält fast 30 verschiedene Anthocyane, die im Zusammenspiel verschiedener Farbstoffe für die charakteristische Rotfärbung der Frucht sorgen. Einer Faustregel entsprechend kann hierbei an der Intensität der Rotfärbung die etwaige Höhe des Gehaltes an Anthocyanen abgelesen werden.

Dank der Anthocyane wird das Herz-Kreislauf-System immens gestärkt. Hierzu zählt die Unterstützung der allgemeinen Herzgesundheit und der Durchblutung und darüber hinaus die Senkung des Blutdruckes. Letzteres ist vor allem für die Gefäße extrem gesund. Damit wird beim Verzehr von Erdbeeren das allgemeine Risiko einer Herzerkrankung nachweislich gesenkt.

Darüber hinaus sorgen die Anthocyane als Antioxidant dafür, dass die körpereigenen Zellen unterstützt und gestärkt werden.

Vorbeugung von Krebserkrankungen Dank Polyphenolen

Erdbeeren sind reich an Polyphenolen. Bei diesen handelt es sich um sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe. Das Polyphenol, das am reichhaltigsten vorhanden ist, ist die sogenannte Ellagsäure. Diesem Polyphenol wird, wie allen anderen auch, eine Wirkung zugeschrieben, die krebsvorbeugend ist. Dies ist vor allem auf die antioxidative Eigenschaft der Polyphenole zurückzuführen. Nachweislich wird Dank der Ellagsäure das Wachsen einer Krebszelle im menschlichen Organismus stark gehemmt.

Fazit

Nun gilt es ein Fazit zu ziehen. Ist die Erdbeere wirklich so gesund wie viele behaupten? Diese Frage ist ganz klar mit "Ja" zu beantworten. Dies liegt nicht nur daran, dass die kleine rote Frucht nahezu alle wichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente beinhaltet, sondern auch daran, dass sie im Gegensatz zu anderen Obstsorten reich an dem wichtigen Nährstoff "Folat" ist. Als kleines Vitamin C-Wunder, sorgt sie dabei auch für ein starkes Immunsystem. Doch nicht nur das Vitamin C wirkt sich positiv aus. All die anderen wertvollen Inhaltsstoffe sorgen für eine Stärkung von Herz und Kreislauf, verhindern einen zu schnellen Alterungsprozess von Haut und Haaren und beugen die Bildung von Krebszellen vor.

Darüber hinaus ist die Erdbeere ein wahres Leichtgewicht, wenn es um ihre Nährwerte geht. Neben einem hohen Wassergehalt von etwa 90% kann sie mit einem Kaloriengehalt von gerade einmal 32 KCal pro 100 g punkten.

Alles in allem sollte die kleine, süße, rote Frucht der Gesundheit zuliebe von jedem genüsslich verspeist werden.


Video: So findet man die leckersten Erdbeeren | Galileo | ProSieben

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.