Ingwer gesund

Ingwer: Der gesunde Allrounder in Küche und Heilkunde

Allgemeine Fakten zur Ingwerwurzel

Die Ingwerpflanze gehört zu den Arten der Ingwergewächse. Der Ingwer wird unter anderem in asiatischen Ländern wie Sri Lanka, Vietnam, Indonesien, Indien, China und Japan aber auch im europäischen und afrikanischen Raum wie Frankreich oder Nigeria angebaut.

Zudem wächst sie in den Tropen und Subtropen. Die genaue Heimat der Pflanze ist nicht genau bekannt. Im 9. Jahrhundert tauchte sie erstmals in Deutschland auf. Indien ist mit 250.000 Tonnen der größte Produzent der Welt. Der Großteil des produzierten Ingwers bleibt aber im eigenen Land und daher ist China der größte Exporteur.

Die Pflanze wächst in einem bis zu 150 cm langem Stängel nach oben. In der Erde bildet sich ein wurzelartiges Rhizom, das horizontal wächst. Dieses Rhizom ist der Teil, der als Ingwerwurzel bekannt ist und verwendet werden kann.

Ingwer ist eine Pflanze die vielseitig einsetzbar ist. Die Pflanze wird nicht nur als Nahrungsmittel und Gewürz benutzt, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil in der Heilkunde. Durch die Inhaltsstoffe des Ingwers ist dieser nicht nur ein besonders aromatisches Gewürz sondern auch ein Heilmittel und Medikament bei einigen Beschwerden. Den Ingwer kannst du als Getränk, im Essen oder auch in getrockneter Form zu dir nehmen.

Warum Ingwer gesund für dich ist

Der Ingwer hat spezielle Inhaltsstoffe, die verschiedene Beschwerden lindern können. Der typische Geruch der Ingwerwurzel wird oft als aromatisch und würzig beschrieben. Dies rufen die in der Wurzel beinhalteten ätherischen Öle hervor. Das Ginderol, das die Pflanze enthält bildet die Schärfe. Außerdem enthält die Pflanze die Inhaltsstoffe Zingiberen, Zingiberol, Shogaol und Diarylheptanoide. Durch die Stoffe Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor ist der Ingwer ein gesundheitlicher Allrounder. Es heißt, dass die Inhaltsstoffe des Ingwers dieselbe Wirkung wie die Acetylsalicylsäure hat, das bekanntlich Schmerzen lindert, Blutgerinnungen minimieren kann und Entzündungen hemmt. Diese Behauptungen wurden in einigen Studien dargelegt und bewiesen.

Wirkung bei Übelkeit

Solltest du oft an Übelkeit leiden, ist Ingwer ein Hausmittel das eine sehr gute Wirkung erzielt. Durch seine antiemetische Wirkung beruhigt es den Magen- und Darmtrakt. Solltest du in den Wintermonaten öfter mal an einer Grippe leiden, solltest du Ingwertee zu dir nehmen. Dafür wird die Ingwerwurzel einfach in Scheiben geschnitten und mit heißem Wasser übergossen. Nachdem du den Tee 5-10 Minuten ziehen gelassen hast kann er getrunken werden. Durch die Inhaltsstoffe wird nicht nur die Übelkeit gelindert, durch die Vitamine wird das geschwächte Immunsystem wieder angeregt. Ein bekanntes Getränk nach einer durchzechten Nacht ist Ginger Ale. Die auf Ingwerbasis hergestellte Limonade soll bekanntlich Wunder wirken, um einen Kater in Griff zu kriegen.

Wirkung bei Entzündungen

Das im Ingwer enthaltene Gingerol besteht unter anderem aus dem Enzym Cyclooxygenase-2, dass bei Arthrose und Rheuma eine heilende Wirkung haben soll. Studien haben gezeigt, dass die hemmende Wirkung gleichgesetzt werden kann mit dem Medikament Ibuprofen. In der traditionellen asiatischen Medizin wird Ingwer gerne als Mittel bei Erkältungen, Muskel und Gliederschmerzen verschrieben. Durch die Scharfstoffe im Ingwer werden die Wärmerezeptoren des Körpers angesprochen, dass gerade bei Muskelbeschwerden eine entkrampfende und fördernde Wirkung haben kann.

Verwendung und Verarbeitung des Ingwers

Wie bereits erwähnt kannst du Ingwer in flüssiger Form wie in Limonaden oder Tee zu dir nehmen. Die bekannteste Form ist natürlich der Gebrauch von Ingwer im Nahrungsbereich. Im asiatischen Raum ist Ingwer eines der wichtigsten und beliebtesten Gewürze in der Küche. Auch im europäischen Raum wurde die Ingwerwurzel in den letzten Jahren ein immer beliebteres Verwendungsmittel beim Kochen. Das liegt natürlich auch an der vielseitigen Verwendbarkeit der Wurzel. Die Knolle verleiht dem Essen eine angenehme Schärfe.

Du hast die Möglichkeit entweder frischen Ingwer zu benutzen oder du nimmst getrockneter Ingwer, den du in jedem gut sortierten Supermarkt bekommst. Getrockneter Ingwer hat den Vorteil, dass er zwar wesentlich länger haltbar ist als die frische Variante, trotzdem aber nur bedingt eingesetzt werden kann. Den frischen Ingwer musst du lediglich von der Haut befreien und kannst ihn anschließend mit einer Küchenreibe klein mahlen und ihn so beim Kochvorgang hinzufügen.

Ingwer passt perfekt zu Fisch und Geflügel, sowie zu Lamm und Meeresfrüchten. Nicht nur als Gewürz kann der Ingwer verwendet werden. In Japan wird der Ingwer als Beigabe zum Sushi gereicht. Dabei handelt es sich um in Essig eingelegter Ingwerstreifen. In Großbritannien ist die Ingwerkonfitüre mit ganzen Stücken sehr beliebt und auch in kandierter Form ist er sehr bekannt. Kandierten Ingwer und die Konfitüre bekommst du mittlerweile überall. Solltest du an selteneren Produkten wie die sogenannten Ingwerpflaumen - in Sirup eingelegte Ingwerstücke - Interesse haben müsstest du einen Feinkostladen aufsuchen.

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.