Maulbeere gesund

Ist die Maulbeere ein Superfood?

Herkunft und Nutzen der Maulbeere

Die Maulbeere zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Die Wuchshöhe der Bäume ist standortabhängig und liegt zwischen sechs und zwanzig Metern. Ursprünglich stammt die Beerenart aus Asien und Nordamerika. In China dient die Weiße Maulbeere vor allem als Nahrung für die Seidenraupen. Auch das Holz der Pflanze ist zu würdigen. Es gilt als Hartholz und wird gerne zu Wein- und Schnapsfässern verarbeitet. In südostasiatischen Ländern werden die Bastfasern zu hochwertigem Papier verarbeitet.

Es gibt zwölf Sorten von Maulbeergewächsen. Auf dem europäischen Kontinent sind die Weiße Maulbeere, die Schwarze und die Rote Maulbeere die bekanntesten Arten. Wobei sich die Fruchtsorte nicht immer über die Farbe bestimmen lässt. Es gibt Weiße Maulbeeren-Sorten mit dunklem Fruchtkörper. Die Beeren sehen in ihrer Form und Struktur wie lang gezogene Brombeeren oder Himbeeren aus. Geschmacklich spricht man den weißen Früchten eine gewisse Fadheit zu, die frisch geernteten Roten und Schwarzen Maulbeeren gelten jedoch als geschmackliches, aromatisches und erfrischendes süßes Highlight.

Weiße Maulbeeren kaufen

Diese Beere enthält das Antioxidant Resveratrol. Es hat ein breites Wirkungsspektrum.

Maulbeeren müssen nach dem Pflücken sofort verarbeitet werden. Sie verderben leider sehr schnell. Deshalb kannst Du sie in frischem Zustand auch nur sehr selten in einem Supermarkt oder Bioladen erwerben. Durch ihre zarte Konsistenz sind sie nicht transportfähig. Gehörst Du zu den Personen - die sie in Ihrem Garten frisch von Sträuchern ernten dürfen? - kannst Du Dich glücklich schätzen.

Aber auch ohne Garten muss man auf diese interessanten Früchte nicht verzichten. Du hast die Möglichkeit sie in getrockneter oder verarbeiteter Form zu erwerben.

  • getrocknet als Beigabe für ein leckeres Müsli
  • zum Aufpeppen von Desserts
  • Saft, Sirup, Smoothies als Erfrischungsgetränk oder bei Erkältungskrankheiten
  • als Marmelade oder Gelee

Die Traditionelle Chinesische Medizin hat die Heilkräfte der Maulbeere schon lange für sich entdeckt

Die Maulbeere ein Geschenk der Natur

Eine Frucht mit wertvollen Inhaltsstoffen

Schon vor vielen Jahrhunderten hat die Maulbeere Anerkennung als Heilmittel gefunden. Heutzutage - im Trend der Rückbesinnung auf Ur-Getreide und Urpflanzen - wieder neu entdeckt als Spender wertvoller und gesundheitsfördernder Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Antioxidantien und Polyphenol Pigmente, welche vor allem in der Naturheilmittel-Medizin angewandt werden.

Vitamine: Hier stehen Vitamin C und E an oberster Stelle. Vitamin C unterstützt die Abwehrkräfte vor allem bei durch Viren oder Bakterien bedingten Erkältungskrankheiten. Vitamin E hat eine ausgleichende Wirkung auf das ganze Nervensystem und kräftigt die Sinnesorgane. Du erfährst eine gesteigerte Leistungsfähigkeit und fühlst Dich belastbarer. Dazu kommen noch wichtige Vitamine wie B 1 und B 6, A und D 2.

Spurenelemente und Mineralien: Die Wildfrucht enthält auch in getrocknetem Zustand noch ein gutes Quantum an Mangan, Bor und Fluor, Zink, Kupfer und Phosphor. Mineralien unterstützen die Aufnahmefähigkeit des Körpers bei der Vitaminzufuhr, regulieren das Stoffwechselsystem, wichtig für Zähne und Wundheilung.

Aminosäuren: Die Fruchtkörper versorgen uns mit einer großen Anzahl an Aminosäuren. Man bezeichnet sie als die Bausteine der Proteine. Welche für Ausdauer- und Leistungssportler von enormer Bedeutung sind. Sie sind mitverantwortlich für den Muskelaufbau und die Regeneration der Muskeln nach sportlichen Aktivitäten. Man kann sagen, bei allen Aufgaben, die unser Körper zu bewältigen hat sind Aminosäuren beteiligt.

Antioxidantien: Die Maulbeeren sind mit verschiedenen Antioxidantien ausgestattet. Ein in der Medizin bekanntes und für uns wichtiges Antioxidans ist das Resveratrol. Studien und Tierversuche bestätigen eine eventuelle Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Krebszellen. Bei diversen Autoimmunkrankheiten kann es Einfluss auf deren Verlauf nehmen. Hilfreich auch bei der Behandlung von Arteriosklerose, Alzheimer, Arthritis und Herzkrankheiten.

Ballaststoffe: Sorgen für eine gesunde Darmflora und unterstützen die Ausscheidung giftiger Stoffe. Sie regen die Verdauung an und reinigen die Darminnenwand.

Sekundäre Pflanzenstoffe: Zu dieser Gruppe gehören Phytoöstrogene, Flavonoide, Terpene, Protease-Inhibitoren, Saponine, Sulfide, Phytinsäure, Carotinoide, Glucosinolate und Phytosterine. Leider hat man erst spät den großen Nutzen dieser Stoffe für unseren Körper erkannt. Sie können vor manchen Krebsarten schützen, erweitern die Blutgefäße, wirken entzündungshemmend, antibakteriell und -viral und sind im neurologischen Bereich von Interesse.

Eiweiß: Getrocknete Maulbeeren sind besonders reich an qualitativen pflanzlichen Proteinen, was vor allem für Veganer und Vegetarier sowie für Sportler ein wichtiger Aspekt ist. Allen anderen Menschen wird eine gute Mischung aus pflanzlichen und tierischen Eiweißen empfohlen.

Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien

In Japan entdeckten Wissenschaftler, dass Maulbeeren das Enzym DNJ in starker Dosierung enthalten. Es ist fähig den Blutzuckerwert des Menschen nachdrücklich zu senken. Man empfiehlt Maulbeerpulver als vorbeugende Maßnahme einzunehmen. Im Jahr 2016 konnten Forscher in China diese Aussage bestätigen. Sie fanden fünf bioaktive Stoffe in der Maulbeere, die das Enzym Glucokinase ankurbeln. Diabetes Patienten benötigen eine Aktivierung dieses Enzyms.

Maulbeerbaumblätter haben ein hohes Potenzial an Antioxidantien. In Form von Tee therapieren sie Blasen- und Harnwegsinfektionen. Direkt vor Ort binden sie Bakterien an sich und scheiden sie aus.

Anthocyanine: Im Jahre 2008 wurde in Taiwan mittels einer Studie herausgefunden, dass bioaktive Anthocyanine die Metastasenbildung bei Hautkrebs verlangsamen oder gar verhindern können. Hautkrebs hat eine gute Heilbarkeit, vor allem wenn noch keine Metastasenbildung vorliegt.

Antioxidantien und Mineralien erhalten unsere Schönheit. Helfen Akne zu lindern. Bekämpfen Schuppenflechten und sorgen für ein verbessertes Hautbild.

Fazit: Maulbeeren sind sehr gesund.

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.