Süßkartoffel gesund

Ist die Süßkartoffel gesund?

​Wir klären, ob die Süßkartoffel gesund ist. Mit der gewöhnlichen Kartoffel hat die Süßkartoffel weniger gemein als man denkt, aber lest selbst.

Süßkartoffeln – Knollen, die es in sich haben.

Ursprünglich stammt die Süßkartoffel aus Süd – beziehungsweise Mittelamerika. Tropisches Klima begünstigt ihr Wachstum . Auch erhielt sie eine Auszeichnung als nährstoffreichstes Gemüse, da sie reich an Vital- und Nährstoffen ist.

Diese Knolle hat bei regelmäßigem Verzehr eine positive Wirkung und nimmt Einfluss auf die Gesundheit. Auch beeindruckt die Süßkartoffel in den unterschiedlichsten Variationen, egal ob frittiert oder gekocht den Verkoster.

Auch gehört sie an Thanksgiving zu einem traditionellen Essen mit Truthahn auf den Tisch.

Süßkartoffel ist nicht gleich Kartoffel

Manchmal wird für die tolle Knolle auch der Name „Batate“ verwendet. Und streng genommen, sind Süßkartoffeln gar keine Kartoffeln. Beide wachsen zwar in der Erde, aber viel mehr Ähnlichkeiten gibt es eigentlich nicht. Süßkartoffeln sind nämlich Windengewächse und „normale“ Kartoffeln Nachtschattengewächse.

Bei jedem beliebt

Eine Süßkartoffel kann eine Länge von bis zum 30 cm erreichen und sogar mehrere Kilogramm schwer werden. Allerdings muss beachtet werden, dass sie einen großen Wassergehalt bietet und somit, im Gegensatz zur Kartoffel, nicht sehr lang gelagert werden kann.

Deswegen gräbt man dieses Gemüse in den tropischen Regionen nur bei Bedarf aus. Aber nicht nur bei Menschen ist die Süßkartoffel beliebt, auch Tiere beteiligen sich gerne an der Ernte.

Caiapo – eine große Hilfe für die Gesundheit

Caiapo ist ein Stoffanteil, der in der Süßkartoffel steckt. Entdeckt wurde der Stoff in Japan. Dort werden viele dieser Süßkartoffeln im rohen Zustand gegessen. Bei der Bevölkerung schienen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Blutarmut eher unbekannt zu sein, wodurch das Interesse einzelner Wissenschaftler geweckt wurde. Dabei fanden der CNR und die Universität Wien heraus, welche Wirkung diese Wunderkartoffel bietet. Sie entdecken den Stoff Caiapo, welcher hauptsächlich in der Schale der Süßkartoffel enthalten ist.

Die Süßkartoffel im Einsatz

Daraufhin begannen die Wissenschaftler mit verschiedensten Versuchen. Personen, die an Diabetes II erkrankten, zeigten mit der Einnahme von Caiapo eine Senkung des Nüchternblutzuckerspiegels.

Des Weiteren sanken auch die Cholesterinwerte und das Blutbild verbesserte sich. Daraus wiederum verbesserte sich der allgemeine Gesundheitszustand der einzelnen freiwelligen Teilnehmer der Studie.

Darüber hinaus enthalten Batates viele Vital– und Nähr– sowie Ballaststoffe, wie zum Beispiel Carotinoiden und Anthocyanen. Die Anthocyane sind eigentlich Antioxidantien. Sie verfügen dadurch über eine Wirkung, die antienzündlich und antioxidativ sind. Auch können diese Stoffe bei verschiedenen Krankheiten vorbeugen oder sogar helfen. Alzheimer, Krebs, Grauen Star, und vieles mehr, um nur mal einen kleinen Anteil zu nennen.

Süßkartoffel gesund

Antioxidantien

Diese Stoffe können im Körper gegen Entzündungen vorbeugen. Somit haben sie auch Einfluss auf Krankheiten wie Athma, Gicht und vieles mehr.

Süßkartoffel gesund für Blutzuckerspiegel

Süßkartoffeln sind reich an Kohlenhydraten. Sie beeinflussen den Zuckerspiegel. Dadurch kann einer Insulinresistenz vorgebeugt werden.

Eine ballaststoffreiche Knolle

Besonders wenn sie mit der Pelle gegessen werden. Sie nimmt positiven Einfluss auf die Verdauung, löst Verstopfungsprobleme und kann dabei helfen, Darmkrebs vorzubeugen.

Batate – besonders gut für Frauen

Die Süßkartoffel kann während der Schwangerschaft von großem Vorteil sein, aber auch Frauen beim Kinderwunsch unterstützen. Die Wunderknolle ist reich an natürlicher Folsäure, welche zur Entwicklung von Embryonalgewebe – und Zellen sehr wichtig sind.

Ein Plus für Abwehrkräfte

Durch die ganzen enthaltenen Vitamine und die sekundären Pflanzenstoffe, wird unter anderem noch das Immunsystem gestärkt.

Gut fürs Herz

Durch regelmäßiges Verzehren können Erkrankungen rund ums Herz vermieden werden. Die Süßkartoffel enthält nämlich viel Kalium. Aber nicht nur Herzerkrankungen, sondern auch Schlaganfälle können durch die Knolle präventiv bekämpft werden.

Auch wirkt Kalium positiv auf den Elektrolythaushalt ein, sowie auf den Flüssigkeitshaushalt. Dadurch kann es zu einer Stabilisierung des Blutdrucks kommen und Herzfunktionen verbessert und unterstützt.

Etwas Süßes gegen Stress

Besonders gut helfen Süßkartoffeln gegen Symptome, welche durch Stress hervorgerufen werden können. In Stresssituationen verbraucht der Körper Unmengen an Kalium und andere wichtige Mineralstoffe.

Die Süßkartoffel verfügt über die Gabe, den Körper mit den nötigen Antistressmineralstoffen wieder, um sich so neuen Problem- und Stresssituationen stellen zu können.

Süßkartoffel als nährstoffreichstes Gemüse

Die Batate wurde durch das CSPI als nährstoffreichste Gemüse getauft. Das verdankt die Süßkartoffel ihrem Reichtum an Vital- und Nährstoffen.

Zeit für Rohkost

Eine Kartoffel schmeckt im rohen Zustand eher nicht. Anders sieht es an dieser Stelle mit der Süßkartoffel aus. Diese schmeckt sogar ungekocht. Was noch viel besser ist. Manche Vitamine zerfallen beim Kochen. Also warum dann nicht mal zu einer rohen Süß/Kartoffel greifen?!

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.