Ist Hefe gesund?

Hefe gesund

Hefe gesund oder ungesund, das ist hier die Frage! Lerne die Vor- und Nachteile von Hefe kennen.

Allgemeines

Es stimm teilweise, dass Hefe gesund ist. Die Hefe, die von Brauern und Bäckern verwendet wird, heißt Saccharomyces cerevisiae und besteht aus Zucker, Kohlendioxid und Alkohol. Bei der Herstellung von Hefe werden auch leckere Verbindungen kreiert. Diese einzelligen Hefepilze sind reich an Nährstoffen, insbesondere wasserlöslichen Vitaminen wie Thiamin und Folsäure, und einigen Spurenelementen wie Zink und Kupfer.

Die Hefe trägt zur Nährstoffqualität eines Produkts wie Brot (Trockenhefe) oder Bier (Bierhefe) bei.

Alleine ist Hefe nichts anderes als Zellen und deren Kerne – es gibt kein dazwischenliegendes Gewebe wie bei einer Pflanze. Dies bedeutet, dass die relative Konzentration von Material aus den Kernen wie Nukleinsäure und Purinen hoch ist.

Infolgedessen kann Hefe bei der Nutzung nach dem Verzehr die Produktion von Harnsäure, dem Gichtfaktor, erhöhen. Dies spielt normalerweise keine Rolle, da die Fähigkeit des Körpers, damit umzugehen, ausreichend ist.

Darüber hinaus verursacht der in Bier enthaltene Alkohol beispielsweise eine relativ höhere Harnsäureproduktion im Körper als die Nukleinsäure aus Hefe.

Nährhefe ist die gesündere Variante vom Hefeteig. Nährhefe ist Hefe, bei der durch Hitze Vitamine und andere Nährstoffe freigesetzt wurden

Einzelheiten zu Hefe und Nährhefe

Hefe hat viele gesundheitliche Vorteile, darunter die Steigerung der Energie, den Schutz vor Zellschäden, die Senkung des Cholesterins und vieles mehr. Es ist auch eine nussige, herzhafte Würzung, die gut zu Gerichten wie Tofu-Rührei und Enchiladas passt.

Als eine Art inaktiver Hefe ist Hefe sehr beliebt bei Vegetariern und Veganern. Es enthält viele Vitamine, einschließlich Vitamin B12. Vitamin B12 ist normalerweise Hauptbestandteil von Tier-Produkten (Eier und Milch). Ebenso ist einer der überraschendsten gesundheitlichen Vorteile von Hefe, dass es sich auch um ein proteinreiches Lebensmittel handelt.

Vorteile

Hefe liefert neben vielen Nährstoffen, auch Mineralien und Spurenelemente. Während dieses Essen für seinen nussigen, käsigen Geschmack geschätzt wird, vergessen viele die Nährstoffe:

Ein Esslöffel Hefe enthält:

  • 560 Prozent der empfohlenen Tagesdosis Thiamin
  • 520 Prozent der empfohlenen Tagesdosis Riboflavin
  • 233 Prozent der empfohlenen Tagesdosis Niacin
  • 440 Prozent der empfohlenen Tagesdosis B6
  • 133 Prozent der empfohlenen Tagesdosis von Folsäure

Die aufgeführten Nährstoffe und Mineralien sind sehr gesund und notwendig für den menschlichen Körper, einschließlich des Schutzes der DNA, der Regulierung des Stoffwechsels und der Stärkung der Immunität.

Hefe steigert die Energie

Das in der Hefe enthaltene Vitamin B12 fördert die menschliche Energieversorgung, den Stoffwechsel und die Blutbildung. Wenn Ihr B12-Spiegel niedrig ist, können Sie schneller müde werden. Bei der Herstellung werden der Hefe auch andere synthetische Vitamine hinzugeführt.

Diese angereicherten Hefeprodukte enthalten oft mehr als die tägliche Dosis B12. In der Tat kann ein Esslöffel einiger Hefeprodukte mehr als das Sechsfache Ihres täglichen B12-Wertes liefern.

Dieses Vitamin kommt normalerweise nur in tierischen Lebensmitteln wie Milch, Fisch und Eiern vor. In einer Studie konnten Veganer, die ihre tägliche Ernährung mit einem Esslöffel Hefe ergänzten, ihren B12-Spiegel wiederherstellen, wenn sie zuvor einen Mangel hatten. Weiterhin ist Hefe sehr proteinreich.

Für Veganer und Vegetarier ist dies eine besonders gute Option, da nur ein Esslöffel mehr als fünf Gramm Eiweiß enthält (ein Ei enthält sechs Gramm). Protein sorgt für Energie und Ausdauer.

Hefe ist gut für Ihre Haut, Nägel und Haare

Untersuchungen zufolge kann Nährhefe bei der Bekämpfung von Haar-, Haut- und Nagelproblemen wie dünnen, schwachen Nägeln und Akne helfen. Hefe kann also viele Hautprobleme, Haarausfall, dünner werdendes Haar, brüchige Nägel und mehr verhindern. Die Vorteile für die Haut sind bei Jugendlichen ausgeprägt, während die Vorteile für Nägel und Haare bei reifen Frauen möglicherweise stärker sind.

Hefe kann helfen, Ihr Cholesterin zu senken

Die zwei Kohlenhydrate Beta-Glucan und Alpha-Mannan können effektiv den Cholesterinspiegel senken. Mit einer Einnahme von täglich 15 Gramm Hefe kann der Cholesterin-Spiegel um bis zu sechs Prozent sinken (nach 14 Tagen). Eine ähnliche Art von Beta-Glucan wie die in der Hefe vorkommende findet sich auch im Hafer.

Hefe kann Krebs vorbeugen

Bestimmte Antioxidantien können sich mit freien Radikalen verbinden, wenn sie in Ihren Körper gelangen und diese zerstören. Hefe ist eine reiche Quelle von Antioxidantien. Zu diesen Antioxidantien zählt Selen und Hefe enthält viel dieses Nährstoffs.

Ein niedriger Selenspiegel kann das Krebsrisiko einer Person, insbesondere von Männern, erhöhen. Der Verzehr von selenreichen pflanzlichen Lebensmitteln wie Hefe und Vollkornprodukten kann jedoch dazu beitragen, freie Radikale zu bekämpfen und die Entwicklung von Krebszellen zu verhindern.

Hefe stärkt Ihr Immunsystem

Hefe wird aus dem Hefestamm Saccharomyces cerevisiae hergestellt. Dieser Hefestamm unterstützt möglicherweise Ihr Immunsystem, reduziert Entzündungen und wehrt Darmkrankheiten ab. Hefe hat eine probiotische Wirkung auf den Darm. Es kann helfen, einige Magen-Darm-Infektionen wie E. coli und Salmonellen zu verhindern.

Hefe unterstützt eine gesunde Schwangerschaft

Folsäure, eine Art B-Vitamin, wird häufig angereicherten Hefenahrungsmitteln zugesetzt. Folsäure ist für Frauen von entscheidender Bedeutung, insbesondere für Frauen, die schwanger sind. Dieses Vitamin schützt wachsende Föten vor angeborenen Defekten wie Spina Bifida.

Frauen im gebärfähigen Alter sollten täglich mindestens 400 Mikrogramm des Vitamins zu sich zu nehmen. Die meisten Hefeprodukte liefern mehr als die empfohlene Dosis. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie Hefe als Folsäurepräparat verwenden.

Natürlich ist die Einnahme von Hefe auch für nicht schwangere und männliche Personen essentiell wichtig. Die Folsäure stärkt die Zellreparatur und die Zellproduktion Ihrer Gene.

Gibt es irgendwelche Risiken beim Verzehr von Hefe?

Hefen sind zwar weitgehend unbedenklich, eignen sich jedoch nicht für jedermann. In der Tat empfehlen die Forscher, dass Menschen mit Glaukom, Bluthochdruck oder Reizdarm-Krankheit (IBD) Hefe meiden. Ebenso sollten Menschen, die allergisch oder hefesensibel sind, dieses nussige, herzhafte Gewürz meiden. Außerdem gibt es eine Intoleranz gegenüber Hefeprodukten. In diesem Fall ist von einem Verzehr natürlich auch abzuraten.

Fazit – Ist Hefe gesund?

Ich denke die Frage, ob Hefe gesund ist, wurde ausführlich und gut beantwortet. Hefe ist eine nussige, herzhafte, „käsige“ Zutat, die unverwechselbar im Geschmack ist und zahlreiche gesundheitliche Vorteile besitzt. Für Veganer und Vegetarier ist dieses sehr nahrhafte Essen in der täglichen Ernährung fast unersetzlich.

Für Leute, die nur die reichen Umami-Aromen mögen, ist dies ein Bonus, der so viele wundervolle Vorteile mit sich bringt. Allerdings sollten Sie keine Hefe verzehren, wenn Sie unter Bluthochdruck, einer Hefe-Intoleranz oder einem Glaukom leiden.

>