natuerliche antidepressiva

7 natürliche Antidepressiva

Antidepressiva ohne Zusätze? Gibt's sowas?

Klare Antwort: Ja, es gibt so etwas. Es findet sich eine Vielfalt an natürlichen Antidepressiva, wenn man nur genau genug in die Pflanzenwelt schaut. Die verschiedenen Pflanzen unterscheiden sich in ihrer Wirkung und der Schnelligkeit ihres Wirkens. Dabei ist es meist ganz egal, ob Pflanzenpräparate wie Tabletten oder die Blätter oder Bestandteile der Pflanzen verwendet werden.

Alle vorgestellten natürlichen Depressiva wirken stimmungsaufhellend, indem sie die Symptome der Depression lindern und bekämpfen. Nicht jede Pflanzen wirkt bei allem. Dennoch lindert jede auf ihre Weise die Symptome und verhilft zu einem fitteren Selbst.

Aber Achtung: Es sollte nie vergessen werden, dass Depressionen ernst zu nehmende Angelegenheiten sind. So sollte ein Arzt aufgesucht und um Rat gebeten werden, bevor eine Selbstdiagnose vorgenommen und vielleicht etwas verschlimmert wird, das hätte verhindert werden können.

7 natürliche Antideprissiva

Johanniskraut

Wohl das wirkungsvollste natürliche Antidepressiva ist das Johanniskraut. Es wirkt antidepressiv, beruhigend und hebt Angstzustände auf. Seine Wirkung entfaltet das Johanniskraut erst über einen längeren Zeitraum. Es sollte deswegen täglich über mehrere Wochen eingenommen werden.

Das Kraut gibt es als Tabletten oder Kapseln und auch in getrockneter Form zu kaufen. So kann der Kunde selbst entscheiden, welche Form für ihn am geeignetsten ist. Da das Johanniskraut eine starke abtreibende Wirkung hat, sollte es unter keinen Umständen während einer Schwangerschaft eingenommen werden.

Kratom

Dieses Wundermittel wirkt sofort und sollte somit in akuten Notsituationen eingenommen werden. Je nach Dosierung wirkt Kratom sedierend, stimulierend oder euphorisch und kann somit der jeweiligen Gefühlslage angepasst werden. Seine starke und schnelle Wirkung kommt daher, dass es ein Opioid ist, weswegen erhöhte Suchtgefahr besteht. Aus diesem Grunde sollte Kratom maximal einmal wöchentlich eingenommen werden.

Ginseng

Ginseng ist für die Erhöhung der geistigen Leistung bekannt. Durch den erhöhten Anteil an Saponine stärkt es aber auch das Immunsystem deutlich. Die Wirkung des Ginseng setzt nach einigen Tagen bis zu einer Woche regelmäßiger Einnahme ein und beruhigt die Nerven. Es baut Stresssymptome durch einen Aufbau des geschwächten Immunsystems ab. Ginseng kann als Kapsel erworben werden.

Kava Kava

Die auch als Rauschpfeffer bekannte Pflanze wird gekaut, mit Wasser als Tee aufgegossen oder zu Pulver zermahlen. Auch gibt es Kava Kava als konzentrierte Tabletten zu kaufen. Der Inhaltsstoff Kavalactone wirkt entspannend auf den Körper. So werden Angstzustände, Schlafstörungen und Depressionen behandelt. Die Wirkung von Kawa Kawa als Antidepressivum wurde durch eine Melbourner Studie bestätigt. Die erwünschten Effekte treten nach einer Woche auf und der maximale Effekt wird nach einer vierwöchigen regelmäßigen Aufnahme erreicht.

Kava Kava wird schon seit Jahrhunderten als natürliches Heilmittel genutzt und bietet kein Suchtpotenzial. Eine Höhere Zufuhr als 200 mg pro Tag sind nicht nötig, um die positiven Effekte zu erzielen.

Melisse

Auch als Zitronenmelisse bekannt, wird die nach Zitrone riechende Pflanze aus dem heimischen Kräutergarten genannt. Mit ihrer Hilfe können nicht nur Speisen gewürzt werden, es lässt sich auch ein leckerer Tee mit beruhigender und angstlösender Wirkung aufgießen. Dazu müssen die Blätter einfach getrocknet in ein Teesieb gegeben werden. Die Melisse beschert einen ungestörten Schlaf, der den Anwender fitter werden lässt.

Baldrianwurzel

Von ihr hat wohl schon jeder einmal gehört: Die berühmte Baldrianwurzel. Als Tropfen verabreicht wirkt sie Schlafstörungen und Aufregung entgegen. Ein erhöhter Stresspegel kann zu Depressionen führen. So hilft die Baldrianwurzel den Stress zu senken und den Depressionen frühzeitig entgegen zu wirken. Wegen ihrer schnellen Wirkung wird sie auch bevorzugt vor Leistungsprüfungen oder stressigen Situationen eingenommen. Bei erhöhtem Gebrauch kann sie die Müdigkeit fördern.

Safran

Das teuere Gewürz kann mehr als Speisen veredeln. Als Präparat eingenommen verhilft der Safran durch seinen hohen Crocinanteil zur Aufnahme von Serotonin (Stimmungsaufhellern). Die bestmögliche Wirkung setzt nach sechs Wochen regelmäßiger Anwendung ein. Erste Verbesserungen sind schon nach einer Woche täglicher Einnahme von 1,5 Gramm zu bemerken.

Wann sind die natürlichen Antidepressiva zu empfehlen?

Es gibt sie also, die natürlichen Antidepressiva. Welches das beste Mittel ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Letztendlich bleibt nur zu sagen, dass alle Pflanzen auf ihre Weise wirken und jeder herausfinden muss, womit sich seine trübe Stimmung, der Stress oder auch die Mutlosigkeit ohne ungesunde Zusätze vertreiben lässt.

Wichtig ist es aber, nicht in die Falle zu tappen und sich selber zum Arzt zu erklären. Denn nur weil ein natürliches Antidepressiva eingenommen wird, heißt dies nicht, dass es die für diesen Fall beste Lösung ist. Wer gesunde und zur Vorbeugung gedachte Stimmungsaufheller benötigt, der kann mit diesen sieben aber nichts falsch machen.

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.