Sind Walnüsse gesund?

Walnuss gesund

"Walnüsse sind gesund", erklären viele Ernährungsberater.

"Walnüsse enthalten viele Fette und sollten nur in kleinen Mengen verzehrt werden", kann man in vielen Diätleitfäden lesen.

Verbraucherplattformen warnen gar vor dem Verzehr von Walnüssen, da diese Schimmelsporen enthalten können.

Was stimmt denn nun? Hier erhältst du alle wichtigen Informationen zum Thema Walnuss und ihren gesundheitlichen Nutzen.

Das ist drin

Walnüsse können ohne Probleme zu Superfoods gezählt werden. Sie enthalten hohe Mengen, Vitamin B6 und Zink. Sie besitzt unter den Nüssen den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Diese sind lebensnotwendig, können vom Körper aber nicht selbst gebildet werden.

Die Inhaltsstoffe im einzelnen:

Omega-3-Fettsäuren

Omega-6-Fettsäuren

Beta-Carotine

B- Vitamine

Vitamin C

Vitamin E

Kalium

Calcium

Magnesium

Phosphor

Zink

Eisen

Kupfer

Proteine

Und was kann die Supernuss?

Durch ihr optimales Verhältnis zwischen Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren sind Walnüsse wohlschmeckende Helfer im Kampf gegen Herz- Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes können den Blutdruck, den Cholesterinspiegel senken, und können Entzündungen der Blutgefäße entgegenwirken und sogar das Wachstum verschiedener Tumore verlangsamen. Außerdem erhöhen sie die geistige Leistungsfähigkeit und stärkt die Knochen.

Außerdem stärken Walnüsse durch ihren hohen Zinkanteil das Immunsystem. Die in der Walnuss enthaltenen B-Vitamine können die Konzentration und damit die geistige Leistungsfähigkeit verbessern.

Was die Walnuss im einzelnen für gesundheitliche Nutzen haben kann, haben wir hier für Dich aufgeführt:

Besser als Seefisch

Wie Fisch enthält auch die Walnuss große Mengen an Omega-3-Fettsäuren. Durch das Zusammenspiel verschiedener pflanzlicher Stoffe schafft sie es den Wert des schädlichen LDL-Cholesterins besser zu senken als fetter Seefisch. Aber nicht nur das im Gegensatz zum Seefisch enthalten Walnüsse auch keine Schwermetalle oder Mikroplastikreste.

Die Omega-3-Fettsäuren senken nicht nur den Blutdruck, sondern erhöhen auch die Elastizität der Blutgefäße. Dieser Effekt wird sowohl mit ganzen Walnüssen, als auch mit etwa 50 ml Walnussöl pro Tag erreicht.

Walnüsse und Krebs

Einigen amerikanischen Studien zu Folge kann der Verzehr von Walnüssen das Tumorwachstum mancher Krebsarten beeinflussen. Die amerikanische Wissenschaftlerin Elaine Hardmann z. B. fand heraus, das Brustkrebszellen bei täglichen Konsum von Walnüssen möglicherweise langsamer wachsen als ohne Walnussverzehr. Dies könnte an den Omega- 3 Fettsäuren liegen, die laut mehreren Studien das Tumorwachstum verlangsamen. Darüber hinaus enthält die Walnuss aber auch noch andere pflanzliche Antioxidantien, die ebenfalls das Tumorwachstum hemmen können.

Walnüsse steigern die geistige Leistungsfähigkeit

Walnüsse enthalten neben den Omega-3-Fettsäuren auch viel Vitamin B, Kalium, Calcium und Magnesium. Zusammen ergeben sie einen Superbooster für das Gehirn. Zum einen senken die Nährstoffe den Stresspegel ( und das Gehirn kann besser arbeiten), zum anderen wird die allgemeine Konzentrationsfähigkeit erhöht. Möglicherweise kann der regelmäßige Verzehr von Walnüssen sogar Alzheimer verlangsamen.

Walnüsse senken das Diabetis Risiko

Forscher der medizinischen Universität in Harvard haben herausgefunden, das der regelmäßige Verzehr von Walnüssen das Risiko für Diabetes Typ 2 senkt und bei bereits bestehenden Erkrankungen den Blutzuckerwert senken kann. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die restliche Ernährung ebenfalls dem Krankheitsbild angepasst ist.

Walnüsse für starke Knochen und gute Nerven

Durch ihr ausgewogenes Verhältnis von Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor kann der regelmäßige Verzehr von Walnüssen für eine höhere Knochendichte sorgen. Natürlich nur dann, wenn diese Supernährstoffe durch andere Ernährungsfehler nicht anderweitig gebunden werden.

Auch die Nerven uns die Muskulatur profitiert vom hohen Gehalt an Magnesium, Kalium und Vitamin B der Superfrüchte. Alle drei Nährstoffe sind wichtig, wenn es um die Entwicklung und Regeneration von Nervenzellen und Muskeln geht.

Walnüsse und Familienplanung

Auch bei der Familienplanung kann die Walnuss unterstützend wirken.

Bei einigen Frauen lindert der regelmäßige Verzehr von Walnüssen PMS.

Bei Männern wurde in einer amerikanischen Studie in Kalifornien festgestellt, das der Konsum von Walnüssen Spermien aktiver und schneller macht.

In der Schwangerschaft selber versorgt die Walnuss Mutter und Kind mit wichtigen Nährstoffen und Spurenelementen. Zusätzlich wirken sich die Omega 3 Fettsäuren positiv auf das Immunsystem des ungeborenen Babys aus.

Verwendung

Walnüsse sind nicht nur sehr gesund, sondern sie geben vielen Speisen auch das gewisse Etwas:

Als leckeres Topping auf Suppen, Salaten oder Süßspeisen. Süßmäuler können Walnussmuffins oder Walnusseis genießen.

In Müsli oder in selbstgebackenem Brot sind sie eine wohlschmeckende und gesunde Zutat.

Besonders lecker sind gemahlene Walnüsse in Pfannkuchen, als Partner von Kräutern in einer Fleischpanade oder zu Käse.

Walnussöl ist der ideale Partner für Salate. Es sollte kühl und dunkel gelagert und nicht erhitzt werden.

Schaden Walnüsse bei Diäten?

Walnüsse haben pro 100 g etwa 650 kcal. Das ist deutlich mehr als eine Tafel Schokolade. Dies liegt an dem hohen Gehalt der verschiedenen Fettsäuren, die die Walnuss liefert.

Trotzdem sind sie eine optimale Ergänzung zu jeder Diät. Durch ihren hohen Fettanteil halten sie lange satt und verhindern lästige Heißhungerattacken. Darüber hinaus liefern sie wichtiges Eiweiß. Durch ihren hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen können sie zudem Mangelerscheinungen während einer Diät vermindern und den stoffwechsel unterstützen.

Man sollte den Walnussverzehr bei einer Diät aber nicht übertreiben. Der Tagesbedarf für einen gesundheitlichen Nutzen liegt zwischen 30 g und 60 g am Tag.

Tipps zum Kauf und zur Lagerung

Da schimmelige Walnüsse tatsächlich eine Gefahr für die Gesundheit darstellen können, sollte man beim Kauf am besten auf ungeschälte Nüsse zurückgreifen. Geschälte Nüsse sollten möglichst schnell verbraucht werden, da sie ranzig werden oder schimmeln können.

Geöffnete Packungen am besten in eine luftdicht abgeschlossene Verpackung umfüllen und dunkel und trocken lagern. Neben Schimmel droht sonst auch der Befall mit Lebensmittelmotten.

Schimmelige Nüsse sollten sofort im Restmüll entsorgt werden.

Wissenswertes zur Walnuss

Walnüsse gehören nicht zu den Nüssen, sondern zu den sog. Steinfrüchten.

Heimische Früchte reifen von Ende September bis weit in den Oktober hinein.

Exporte aus der Türkei, Kalifornien und anderen Ländern, machen den Verzehr ganzjährig möglich

Ursprünglich stammt die Walnuss aus Asien und wurde schon in der Jungsteinzeit gerne verspeist.

Die Walnuss galt bei Griechen und Römern als Symbol der Fruchtbarkeit.