Bananenbrot gesund

Ist Bananenbrot gesund?


Was ist eigentlich Bananenbrot?

Bei dem Bananenbrot handelt es sich im strengeren Sinne eigentlich um einen Kuchen. Die Hauptzutat ist, wie der Name es schon verrät, die Banane. Des Weiteren werden in der Regel noch Zutaten wie Mehl, Zucker, Backpulver, Milch, Eier und Butter hinzugefügt. Im Ofen wird das Brot dann in einer Kastenform zu einem rechteckigen, saftigen Kuchen gebacken. Wie und wo das Bananenbrot entstanden ist, ist bislang nicht eindeutig belegt. Sicher ist, dass sich ein Rezept für das Banenenbrot in einem Kochbuch aus dem Jahre 1933 wiederfindet. Besonders in den USA erfreut sich das Bananenbrot großer Beliebtheit.

Bananenbrot Backmischung kaufen

Variationen

Das zuvor beschriebene Rezept ist längst nicht in Stein gemeißelt. Denkbar sind unzählige Varianten und Zutaten. Um den süßen Charakter des Brotes zu unterstützen, kannst du das Bananenbrot auch mit Zutaten wie Nüssen, Datteln oder Rosinen erweitern. Auch typische Kuchengewürze wie Vanille oder Zimt harmonieren perfekt. Eine klassische und besonders leckere Komponente ist Schokolode oder auch Kakaopulver. Daneben sind aber vor allem auch die veganen oder kalorienarmen Variationen interessant.

  Bei der Veganen Variante wird zum einen die Butter durch Kokosöl ersetzt. Statt Kuhmilch nimmst du einfach Sojamilch. Desweiteren kannst du den raffinierten Zucker durch Kokosblütenzucker oder braunen Zucker ersetzen und noch einen Schuss Ahornsirup hinzugeben. Auch Chiasamen lassen sich hier toll verarbeiten.  

Besonders interssant, vor allem im Rahmen einer gesundheitsbewussten Ernährung, ist ein vollwertiges und fett- sowie zuckerarmes Banenenbrot. Hierzu werden neben reifen Bananen noch Vollkornmehl ( Roggen, Weizen- oder Dinkel ) sowie Zimt, geriebene Äpfel, Backpulver, Eier und Nüsse wie Walnüsse, Mandeln oder Haselnüsse verwendet. Schon die Zutatenliste lässt die gesunden Inhaltsstoffe erahnen.

Warum ist das Bananenbrot denn nun so gesund?

Hierzu muss man sich die Zutaten einmal genauer ansehen. Fangen wir bei der Banane an. Die Banane ist zum einen ein besonders schneller Energielieferant, was besonders für Sportler ein interssanter Aspekt ist. Dies liegt vor allem an dem hohen Anteil an natürlichem Fruchtzucker. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind daneben Kalium, Magnesium und Vitamin B6. Kalium ist ein Mineralstoff und ist im Bereich der körperlichen Zellen für die Regulierung des Wasserhaushaltes zuständig. Aber auch dein Nervensystem benötigt Kaliumm zur Weiterleitung von Reizen. Kalium unterstützt weiter die Muskeltätigkeit und reguliert deinen Blutdruck. Es ist zudem auch ein wichtiger Faktor im Rahmen der Verdauung und des Magen-Darm-Traktes.

  Das in der Banane enthaltene Magnesium ist ebenfalls zuständig für die Reizübertragung von Nerven auf die Muskeln. Zudem sorgt es dafür, dass Adrenalin im Körper freigesetzt wird und deine Knochen mineralisiert werden. Es ist zudem ein wahrer Stoffwechselbooster, da es im Körper über 300 Enzyme aktiviert. Solltest du Probleme mit der Blutgerinnung haben, so hilft Magnesium auch hier Thrombosen vorzubeugen. Dabei lagert sich Magnesium vor allem in den Knochen ab sowie den Organen und im Gewebe.  

Bei dem in der Banane enthaltenen Vitamin B6 beruht die gesundheitsfördernde Wirkung besonders auf einer Stärkung der Nerven und der Abwehrkräfte. Zudem benötigt dein Körper diese Vitamine, um Eiweißstoffe umbauen und umwandeln zu können. Es unterstützt zudem den Fettstoffwechsel und hat Einfluss auf die Hormonaktivitäten.

Auch die im Bananenbrot verarbeiteten Nüsse sind wahre Superfoods. Sie haben zwar einen hohen Fettanteil - allerdings handelt es sich hier um die ungesättigten Fettsäuren, die dem Organismus gut tun. Auch Eiweiß und Ballaststoffe sind in hohem Maße enthalten, so dass Nüsse für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen und den Insulinspiegel stabil halten. Auch das schon in der Banane enthaltene Kalium sowie Magnesium sind wichtige Bestandteile von Nüssen. Daneben finden sich noch Natrium und Phosphor. Besonders Natrium ist für den Körper lebenswichtig. ES ist hauptsächlich verantwortlich für die Übertragung von Nervenimpulsen im Körper. Es unterstützt aber auch den Herzrhythmus und die Muskelaktivität. Daneben sorgt es für eine ausreichende Wasserverteilung im Körper.

Das in Nüssen enthaltene Phosphor unterstützt in Kombination mit Kalzium einen gesunden Knochenaufbau und stärkt die Zähne. Es hilft zudem bei der körperlichen Energiegewinnung, -speicherung und - bereitstellung und baut die Zellwände mit auf. Phosphor gilt zudem als Puffer in der Blutbahn.  

Die Eier im Bananenbrot enthalten ebenfalls viele wichtige Nährstoffe. Sie liefern deinem Körper nicht nur Energie, sondern stecken auch voller Vitamine. Neben Vitamin D sind auch die Vitamine B12, K und Biotin enthalten. An Mineralstoffen enthalten Eier vor allem Selen und Eisen. Auch ein hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren ist in Eiern enthalten. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe haben Eier die Eigenschaft, die Leber zu stärken und das Gehirn mit Nahrung zu versorgen. Außerdem machen Eier schön. Sie sind besonders gut für die Haare und sorgen für ein klares Hautbild. Eier stärken dein Immunsystem und die Muskeln, helfen beim Stressabbau und fördern die Geusndheit der Augen. Auch bei Blutarmut unterstützt das Ei die Blutbildung.

Der letzte Hauptbestandteil des Bananenbrotes ist das Vollkornmehl. Dieses hat positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System und schützt vor Diabetes Typ 2. Der Verzehr von Vollkornmehl beugt zudem Übergewicht vor und sorgt für eine erhöhte Lebenserwartung insgesamt. Auch Atemwegserkrankungen oder Infektionen im Körper werden reduziert.

Wenn du dir all diese positiven Aspekte und Auswirkungen auf deinen Körper ansiehst wird sofort klar, was für ein gesundes Produkt das Bananenbrot ist. Es ist eine tolle Alternative zum klassischen Brot und kann auch als süße Nascherei herhalten statt Kuchen. So ist das Bananenbrot nicht nur sehr gesund, sondern auch äußerst schmackhaft.

Video: Bananenbrot ohne zusätzlichen Zucker und Fett

>

Newsletter Regelmäßige Tipps zu gesunder Ernährung.